Österreichischer Kabarettpreis 2020 geht an Clemens Maria Schreiner

Schreiner erhält die Auszeichnung, die am 16. November verliehen werden soll, für sein Programm „Schwarz auf Weiß“. Die Wiener Improkabarettistin Magda Leeb erhält den Förderpreis.

© Jan Frankl

Wien – Clemens Maria Schreiner ist der Gewinner des Österreichischen Kabarettpreises 2020. Der 31-Jährige kann sich damit ebenso über ein Preisgeld von 3333,33 Euro freuen wie die 1976 geborene Wiener Improkabarettistin Magda Leeb, die den Förderpreis erhält. Das gab der ausrichtende Verein hinter der seit 1999 verliehenen Auszeichnung am Dienstag bekannt.

Schreiner erhält die Auszeichnung, die offiziell am 16. November verliehen werden soll, für sein Programm „Schwarz auf Weiß“. „Doppelbödige Botschaften sind Markenzeichen seiner Programme: Raffiniert konstruierte, humoristisch wertvolle und dabei stets hochkomische Kleinkunstwerke“, streute die Jury dem aus Leoben stammenden Kleinkünstler Rosen.

📽 Video | „Schhwarz auf Weiß“-Premierenbericht des ORF

Leeb hingegen wird für „Kaiserin von Österreich“ gewürdigt, ein Abend, bei dem sie ohne Sicherheitsnetz auf Publikumsanregungen reagiert. Das Preisträgerquartett komplettiert einerseits Hosea Ratschiller, der den Programmpreis für „Ein neuer Mensch“ erhält, mit dem der 38-Jährige ein Einpersonenstück in Qualtinger- und Hader-Tradition erschaffen habe. Andererseits wird auch „Kurier“-Karikaturist Michael Pammesberger mit einem Sonderpreis geehrt. Noch offen ist hingegen der Publikumspreis an eine entsprechende Produktion im österreichischen Fernsehen. Hierfür können Kabarettfreunde noch bis 27. Oktober unter https://kabarettpreis.at/ abstimmen.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

„Wir kämpfen ums Überleben. Manche mehr, andere weniger, aber wir alle haben gezeigt, dass wir an einem Strang ziehen“, zeigte sich Julia Sobiezek als Obfrau des ausrichtenden Vereins in einer Aussendung überzeugt. Deshalb werde man ungeachtet der Coronaunbilden die Preisgala am 16. November im Globe Wien unter Moderation von Verena Scheitz „glamourös“ stattfinden lassen. Ausgestrahlt soll das Event dann am 18. Dezember auf ORF 1 werden. (APA)


Kommentieren


Schlagworte