Regierung agiert für Veranstalter als „Totengräber“

Veranstaltungen österreichweit auf „gelb“ zu stellen, habe die nächste Stornowelle ins Rollen gebracht, kritisieren die Initiatoren der Kampagne „ohne-uns.at“. SPÖ-Kultursprecher Drozda fordert eine Art Ausfallhaftung des Bundes.

Tausende Menschen in den Einkaufszentren, aber nur eine Handvoll bei Veranstaltungen? Für die Branche ist das unverständlich.
© pixabay

Wien – Auch die Veranstaltungswirtschaft hat sich am Dienstag in einem Offenen Brief an die Bundesregierung gewandt. Sie agiere als „Totengräber“ der gesamten Branche. Der Unmut über unzählige leere Versprechungen, Hinhaltetaktik und Stigmatisierung sei groß, heißt es. Und nun sehe man sich angesichts der Corona-Ampel mit dem nächsten Rückschlag konfrontiert.

„Veranstaltungen österreichweit auf ‚gelb‘ zu stellen, hat die nächste Stornowelle für unsere gesamte Branche ins Rollen gebracht“, so die Initiatoren der Kampagne „ohne-uns.at“. Man werde ungeachtet des Ernstes der Lage von der Regierung im Stich gelassen: „Trotz vieler Gespräche, kommt es zu keinen praktikablen, wirksamen Lösungsansätzen; das versprochene Branchenpaket wird nicht umgesetzt.“

Es sei etwa nicht nachvollziehbar, wenn sich in einem Einkaufszentrum täglich 20.000 Menschen ohne Möglichkeit zum Contact-Tracing aufhalten dürften, während Veranstaltungen im Geschäftskontext ungeachtet der räumlichen Ausgestaltung auf 50 Personen beschränkt seien. Dabei setze man hier professionelle Hygiene- und Präventionskonzepte durch Covid-Beauftragte um.

„Sich täglich überholende Aussagen der Regierungsspitze, Unklarheiten, fehlende Differenzierung und fehlende Gesetzesgrundlagen zu Veranstaltungen führen zur Verunsicherung einer gesamten Branche und deren Kunden aus Wirtschaft, Sport, Kultur und Politik“, so die Initiatoren. Die Folge sei letztlich der wirtschaftliche Ruin.

Drozda fordert Kompensation

Unterdessen fordert SP-Kultursprecher Thomas Drozda „endlich die schon lange geforderte Kompensation für den Einnahmen-Entgang“. Angesichts der absehbaren völligen Unsicherheit für die kommenden Monate brauche es eine Art Ausfallshaftung von Seiten des Bundes. „So wie die Lage derzeit ist, können Veranstalter kaum planen. Jederzeit kann eine Veranstaltung abgesagt oder verkleinert werden müssen und damit unwirtschaftlich werden. Und diese Situation wird uns noch Monate begleiten“, so Drozda in einer Aussendung. Ohne Risikoabsicherung komme das Kulturleben - „vor allem das von privaten Institutionen, die nicht nur von Förderungen leben“ - zum Erliegen. (APA)


Kommentieren


Schlagworte