Tesla will Elektroautos deutlich preiswerter machen

In rund drei Jahren könnte Tesla den Angaben zufolge einen Wagen zum Preis von 25.000 Dollar (21.000 Euro) im Angebot haben. Erreicht werden soll das mit einer Kostensenkung bei Batterien.

Tesla will künftig günstiger produzieren, damit sich noch mehr Menschen ein Elektroauto leisten können.
© AFP/Dunand

Palo Alto (Kalifornien) – Tesla will in einigen Jahren deutlich preiswertere Elektroautos auf den Markt bringen. Dazu will das US-Unternehmen die Kosten für die Batterien deutlich senken, wie Tesla am Dienstag ankündigte. In rund drei Jahren könnte Tesla den Angaben zufolge einen Wagen zum Preis von 25.000 Dollar (21.000 Euro) im Angebot haben. Dies wären 10.000 Dollar weniger als bei dem derzeit preiswertesten Tesla-Modell.

"Es ist absolut entscheidend, dass wir Autos machen, welche die Menschen sich leisten können", sagte Tesla-Chef Elon Musk. Er begründete dies mit dem Klimawandel, angesichts dessen "wir handeln müssen".

Ankündigung über "wahnsinnige" Entwicklungen

Bei der im Internet übertragenen Tesla-Präsentation wurde eine Reihe von Neuerungen an der Batterie erläutert, unter anderem in der Konzeption der Zellen, beim Einsatz von Silikon und in der Herstellungskette. Durch die Änderungen sollen die Kosten für die Produktion pro Kilowattstunde um 56 Prozent gesenkt werden.

Musk hatte die Spannung im Vorfeld der Präsentation geschürt, indem er über den Internetdienst Twitter "wahnsinnige" Entwicklungen ankündigte. Bislang lässt Tesla seine Batterien in Fabriken in den USA und China herstellen. In Deutschland entsteht nahe Berlin derzeit eine neue Riesenfabrik.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Da die eigene Produktion nicht ausreicht, muss Tesla zudem Batterien von Panasonic herstellen lassen. Trotzdem könnte Tesla laut Musk im Jahr 2022 ein Mangel an Batterien drohen, selbst wenn die Zulieferer ihre Produktion drastisch steigern. Deshalb müsse das Unternehmen nun "selbst tätig werden". (APA/AFP)


Kommentieren


Schlagworte