Nach Drogenskandal bei Münchner Polizei fünf Beamte suspendiert

Weitere in den Skandal verwickelte Beamte werden im Innendienst oder auf anderen Dienststellen eingesetzt. Am Vormittag hatte es eine Razzia gegen die Verdächtigen gegeben.

Symbolbild.
© dpa

München – Nach dem Drogenskandal bei der Münchner Polizei sind fünf Beamte vom Dienst suspendiert worden. Weitere in den Skandal verwickelte Beamte würden ab sofort im Innendienst oder auf anderen Dienststellen eingesetzt, teilte die Polizei am Mittwochabend mit. Neun Beschuldigte stünden „besonders im Fokus".

Am Vormittag hatte es eine Razzia gegen die Verdächtigen gegeben, bei der 19 Staatsanwälte und mehr als 170 Polizisten im Einsatz waren. Nach Angaben des bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) und der Staatsanwaltschaft werden insgesamt 21 Polizisten verschiedene Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz und das Antidopinggesetz sowie andere Straftaten wie die Verfolgung Unschuldiger und Strafvereitelung im Amt vorgeworfen.

Auch Disziplinarverfahren drohen

Drogenermittlungen innerhalb der Münchner Polizei waren seit Februar bekannt, das ganze Ausmaß wurde aber am Mittwoch deutlich. Ausgangspunkt waren Ermittlungen gegen einen in einer Münchner Nobeldiskothek aktiven Drogendealer, der zwei Polizisten beschuldigt hatte. Der Dealer soll im großen Stil Kokain in München verbreitet und dabei auch Polizisten versorgt haben. Seit Juli war eine eigene Ermittlungsgruppe mit dem Namen „Nightlife" im Einsatz.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann sagte der Bild-Zeitung, neben den Strafverfahren drohten den Polizisten Disziplinarverfahren bis hin zur Entfernung aus dem Dienst. (APA/AFP)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte