LH Platter zur Causa Ischgl: „Es tut mir leid, sehr leid"

Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) hat sich im Rahmen einer Pressekonferenz zum Wintertourismus auch zur Causa Ischgl geäußert. Am Mittwoch hatte der VSV Klagen gegen die Republik eingereicht.

Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP).
© HERBERT NEUBAUER

Wien, Ischgl – Der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) hat heute bei einer Pressekonferenz bedauert, dass sich zu Beginn der Coronakrise so viele Menschen beim Apres-Ski in Ischgl angesteckt haben. „Es tut mir leid, sehr leid", so Platter am Donnerstag auf die Frage einer deutschen Journalistin, warum es ihm so schwer falle, dass Wort Entschuldigung in diesem Zusammenhang in den Mund zu nehmen.

Gleichzeitig verteidigte Platter aber sein Bundesland und sagte, das Virus sei nicht in Ischgl entstanden, sondern wurde von außen nach Österreich getragen. „Bei einer Pandemie kann nicht eine Person die Schuld auf sich nehmen", so Platter.

Platter verteidigt frühe Sperrstunde in Tiroler Gastronomie

Ebenfalls verteidigt hat der Landeshauptmann die auf 22 Uhr vorverlegte Sperrstunde, die Tirol gemeinsam mit Vorarlberg und Salzburg ab Freitag einführen wird. Man müsse den Gästen zeigen, dass man für ihre Gesundheit sorge. „Deswegen glaube ich, dass diese Maßnahme richtig ist", so Platter.

Er befürworte überdies sehr, dass Après-Ski in diesem Winter in der herkömmlichen Form nicht mehr stattfinden werde. Après-Ski mache nur einen sehr geringen Teil des Tiroler Tourismus – drei Prozent – aus. Der Rest sei Skifahren, Erholung, Kulinarik, Kultur und sonstige Aktivitäten, die heuer alle stattfinden können und so Jobs im Tourismus sichern sollen. „Es kann nicht sein, dass drei Prozent den Rest gefährden", sagte Platter.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Auch Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer betonte am Donnerstag, dass es bei den angekündigten Maßnahmen vor allem um die Erhaltung von Jobs gehe. „Wir kämpfen mit diesem Konzept um jedem Job," so Mahrer am Donnerstag. Denn es gehe bei den Maßnahmen auch um die Erhaltung der Existenzgrundlage für viele Menschen, die im Tourismus oder in einer davon abhängigen Branche – beispielsweise im Handel – tätig sind. „Wir reden von 675.000 Vollzeitjobs, die direkt oder indirekt an der Branche dranhängen", so Mahrer. (APA)


Kommentieren


Schlagworte