600 Kündigungen bei Casinos: Gespräche mit Mitarbeitern, Betriebsrat hofft

"In den nächsten Wochen" will das Unternehmen mit ihnen Gespräche über Teilzeit- oder andere Ausstiegsmodelle führen. Wie viele Leute dann tatsächlich gehen müssen, stehe noch nicht fest. Auch die, die bleiben, müssen Einschnitte hinnehmen.

Archivfoto.
© APA

Wien – Die teilstaatlichen Casinos Austria haben 600 der rund 1700 Mitarbeiter der Inlandscasinofirma Casag beim AMS zur Kündigung angemeldet. "In den nächsten Wochen" will das Unternehmen mit ihnen Gespräche über Teilzeit- oder andere Ausstiegsmodelle führen, sagte Konzernsprecher Patrick Minar am Donnerstag zur APA. Wie viele Leute dann tatsächlich gehen müssen, stehe noch nicht fest. Auch die, die bleiben, müssen Einschnitte hinnehmen.

Mehr dazu

❌ Casinos Austria melden 600 Mitarbeiter zur Kündigung an

Es gebe für die zur Kündigung angemeldeten Beschäftigten eine "Vielzahl von Modellen", angefangen von Teilzeit bis zu frühzeitiger Pensionierung oder Golden Handshakes (eine größere Summe, wenn sie das Unternehmen verlassen). Wie viel Geld der Konzern dadurch einsparen will, wolle er nicht kommunizieren, sagte Minar. Die Personalkosten seien jedenfalls ein großer Ausgabeposten der Casinos.

Sparprogramm sieht neues Gehaltsschema vor

Auch die verbliebenen Mitarbeiter müssen in den sauren Apfel beißen. Das Sparprogramm Refit, das bereits durch die Medien gegangen ist, sieht ein neues Gehaltsschema vor. Es soll einen neuen Kollektivvertrag sowie neue Betriebsvereinbarungen geben, und die Durchschnittsgehälter sollen geringer ausfallen. Bis wann das stehen soll? Möglichst zeitnah, hieß es am Donnerstag vom Unternehmen. Man sei bereits in Gesprächen mit der Belegschaftsvertretung. "Grundsätzliche Einigungen gibt es schon", sagte Minar.

Die Casinos Austria beschäftigten in der Casag im Jahresschnitt 2019 rund 1700 Mitarbeiter (Vollzeitäquivalente, inklusive Gastro-Mitarbeiter). Konzernweit, also etwa inklusive Lotterien und Auslandstochter CAI, waren es 3400 Personen.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Betriebsrat hofft, dass es ohne Kündigungen geht

Der Casinos-Austria-Betriebsrat ist ob der Meldung von 600 Mitarbeitern beim AMS nicht überrascht. Es handle sich dabei um eine technisch notwendige, vorsorgliche Maßnahme, sagte Zentralbetriebsratschef Manfred Schönbauer am Donnerstag zur APA. Man sei bereits seit Anfang Juli in Verhandlung mit der Unternehmensspitze über Personaleinsparungen. Das Interesse an den angebotenen Teilzeit- und Ausstiegsmodellen sei groß.

Die 600 beim AMS zur Kündigung angemeldeten Mitarbeiter seien jene, die die Anspruchsvoraussetzung für Teilzeit, Frühpensionierung und Co. erfüllten, so Schönbauer. Vor allem ältere Beschäftigte zeigten sich derzeit bereit, ein solches Modell anzunehmen. Die Älteren sind zumeist auch jene, die recht gut verdienen und hohe Personalkosten verursachen.

Der Betriebsrat habe seit Anbeginn des Refit-Sparprogramms "relativ großzügige" Teilzeit- oder freiwillige Ausstiegsmodelle favorisiert, und genau diese gebe es nun. Bereits in der Vergangenheit haben die teilstaatlichen Casinos älteren Mitarbeitern angeboten, in Teilzeit zu gehen, nur zu Spitzenzeiten arbeiten zu kommen. "So bleiben sie uns als Dienstnehmer erhalten und fallen nicht der öffentlichen Hand zur Last", sagte Schönbauer.

Wie viele jetzt letztendlich eines der angebotenen Modelle annehmen werden, könne er nicht sagen. Er hoffe jedenfalls, dass man ganz ohne oder mit nur sehr wenigen arbeitgeberseitigen Kündigungen durchkomme.

Ziel des Unternehmens ist es laut Betriebsrat, den jährlichen Personalaufwand um rund 30 Mio. Euro zu reduzieren, im Jahr 2019 sei dieser inklusive Gastronomietochter bei 116 Mio. Euro gelegen.

Bei den Modellen für die zur Kündigung angemeldeten Mitarbeiter ist sich der Betriebsrat mit der Geschäftsführung schon "sehr präzise einig", wie Schönbauer sagte.

Was die Einsparungen bei den verbleibenden Mitarbeitern betrifft – neuer Kollektivvertrag, geringere Durchschnittsgehälter usw. –, stehen zumindest die Eckpunkte. Aber der Hund liege im Detail. "Ich bin nicht sicher, ob es gelingen wird, alle Dinge so zu lösen, dass es auch mitgetragen werden kann", so der Betriebsrat. Grundsätzlich sei man aber auf einem guten Weg. (APA, TT.com)


Kommentieren


Schlagworte