Thiem startet bei French Open gegen Cilic, Nadal könnte im Halbfinale warten

Gegen den Kroaten Cilic hat Thiem eine 3:0-Bilanz zu Buche stehen. ÖTV-Kollege Dennis Novak muss zum Auftakt gegen US-Open-Finalist Alexander Zverev ran.

Dominic Thiem blickt einem interessanten Auftakt in Paris entgegen.
© Andreas Gora

Paris – US-Open-Sieger Dominic Thiem trifft in der ersten Runde der Tennis-French-Open auf den Kroaten Marin Cilic. Der Niederösterreicher hat erst vor knapp drei Wochen in der dritten Runde von Flushing Meadows gegen Cilic gespielt und den noch bis Montag 31-Jährigen 6:2,6:2,3:6,6:3 besiegt. Es war der einzige Satzverlust Thiems auf dem Weg zu seinem ersten Grand-Slam-Sieg vor dem Finale. Im Head-to-Head führt der 27-Jährige 3:0, alle Partien wurden auf Hartplatz gespielt.

Thiem befindet sich in der Raster-Hälfte des zwölffachen French-Open-Siegers und Titelverteidigers Rafael Nadal. Ein drittes Endspiel-Duell des Weltranglistendritten mit dem Spanier in Folge ist also nicht möglich, die beiden würden nach je fünf Siegen in Folge schon im Halbfinale aufeinandertreffen. In der oberen Rasterhälfte des topgesetzten Serben Novak Djokovic befindet sich der als Nummer vier gesetzte Russe Daniil Medwedew, wie die am Donnerstagabend vorgenommene Auslosung ergab.

🔗 >>> Wolfgang Thiem über Causa Bresnik: „Irgendwann ist es einfach genug“

Eine harte Auslosung hat Dennis Novak erwischt. Der 27-jährige Niederösterreicher trifft in Nadals Raster-Viertel auf den deutschen als Nummer sechs gesetzten US-Open-Finalisten Alexander Zverev.

Vor der Auslosung in Paris war der Rückzug der Nennungen von Milos Raonic (CAN), Kyle Edmund (GBR) und Fernando Verdasco (ESP) bekanntgeworden. Damit gibt es bei den Herren 19 Qualifikanten, darunter der Sieger aus Sebastian Ofner - Jurij Rodionov. Bei den Damen zog Belinda Bencic (SUI) zurück. (APA)


Kommentieren


Schlagworte