Exklusiv

Schwarze Fahne in Igls als Kritik an „unsozialer Regierungspolitik“

Das Dekanat Breitenwang setzte bereits ein Zeichen für die Aufnahme von Flüchtlingen in Tirol. Igls-Vill und andere Pfarren folgen – Laienvertreter für Beflaggung des Doms.

Die schwarze Fahne weht seit Dienstag auch in Vill-Igls. Sie weist auf eine „verletzte Humanität“ hin.
© Roth

Von Alexandra Plank

Innsbruck – Der Ruf nach Aufnahme von Flüchtlingen aus dem Flüchtlingslager Moria auf Lesbos wird nachdrücklicher. Politiker aller Parteien außer FPÖ und ÖVP (nur Tirols LA Beate Palfrader befindet sich im Widerspruch zur Parteilinie) wollen mit anderen EU-Staaten humanitär handeln.

Exklusiv

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte