Bundesheer-Dienstwaffe während Truppenverlegung verschwunden

Klagenfurt, Graz – Während einer Truppenverlegung von der Steiermark nach Kärnten Ende September ist eine Dienstpistole des österreichischen Bundesheeres verschwunden. Der Kärntner Heeressprecher Christoph Hofmeister bestätigte am Donnerstag auf APA-Anfrage einen entsprechenden Bericht der Kronen Zeitung. Die Fahrt von einem Assistenzeinsatz in der Steiermark zurück nach Kärnten sei nicht mit einem heereseigenen Bus, sondern mit einem zivilen Busunternehmen erfolgt.

Beim Ausladen bei der Kärntner Kaserne sei bemerkt worden, dass die Pistole fehlte, erklärte Hofmeister. Details, wie etwa über den Verlauf der Fahrt, nannte Hofmeister nicht. Wie die Polizei auf APA-Anfrage mitteilte, hat die Staatsanwaltschaft bereits mit ihren Ermittlungen begonnen. (APA)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte