Kind in Göstling von Baum erschlagen: Staatsanwalt ermittelt

Nachdem am Samstag eine Vierjährige bei einer Wanderung mit ihrer Oma im niederösterreichischen Göstling von einem umstürzenden Baum getroffen und getötet wurde, hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen eingeleitet.

Eine 72-jährige Frau aus dem Bezirk Amstetten war am Nachmittag mit ihren drei Enkeltöchtern im Alter von vier und sieben Jahren durch das Mendlingtal in Göstling an der Ybbs (Bezirk Scheibbs) gewandert. Dabei dürfte laut Polizei eine orkanartige Windböe eine Fichte entwurzelt haben. Der Baum stürzte über den Wanderweg und traf die Gruppe. Ein vierjähriges Mädchen wurde dabei tödlich verletzt.
© APA/LPD NÖ

Göstling – Nachdem eine Vierjährige am Samstag im Mendlingtal in Göstling a. d. Ybbs (Bezirk Scheibbs) von einer vom Sturm entwurzelten Fichte erschlagen worden ist, hat die Staatsanwaltschaft St. Pölten Ermittlungen aufgenommen. Gerichtet sind diese gegen den Göstlinger Bürgermeister Friedrich Fahrnberger (ÖVP) und gegen einen Gemeindemitarbeiter, sagte Staatsanwaltschafts-Sprecher Leopold Bien am Montag zur APA. Geprüft werde, ob ein Fahrlässigkeitsvorwurf gemacht werden könne.

📽️ Video | Vierjährige von Ast erschlagen: Staatsanwaltschaft ermittelt

Im Fokus der Ermittlungen steht die Freigabe der Erlebniswelt am Samstag gegen 12 Uhr. Zuvor war das Mendlingtal aufgrund des Sturmes gesperrt gewesen. "Es wird abzuklären sein, ob die Freigabe eine Fahrlässigkeit begründet oder nicht", betonte Bien. Die Vierjährige wurde nach der Öffnung des Areals gegen 13.45 von dem umstürzenden Baum getroffen.

Erlebniswelt aufgrund der Windsituation bis Mittag geschlossen

Als Betreiber der Erlebniswelt fungiert die Gemeinde Göstling. Bevor das Tourismusziel für die Besucher aufgemacht wird, findet jeden Tag eine Sicherheitsbegehung durch einen Bausachverständigen und einen Gemeindevertreter oder durch den Betriebsleiter statt. Bei dieser "schauen wir uns an, ob die Stege und Brücken standfest sind und ob es Bäume gibt, die gefällt werden müssen", sagte Fahrnberger dem ORF Niederösterreich.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Das Mädchen hatte keine Chance, dem Baum rechtzeitig auszuweichen.
© APA/LPD NÖ

Ein solcher Rundgang sei auch am Samstag erfolgt. "Aufgrund der Windsituation hat man entschieden, dass wir bis Mittag geschlossen halten und dann die Situation neu überdenken", betonte der Bürgermeister. "Der Wind hat sich gelegt und schlussendlich bin ich zur Entscheidung gekommen, dass wir aufmachen." Im Nachhinein belaste ihn dieser Entschluss sehr: "Ich weiß noch nicht, wie ich mit der Situation umgehe."

Aktuell ist das Mendlingtal geschlossen – bis auf Weiteres, wie am Montag auf der Homepage verlautbart wurde. "Wir werden einmal schauen, wie wir weitermachen. Momentan sind wir noch nicht in der Situation, dass wir darüber nachdenken, momentan belastet uns etwas anderes", wurde Fahrnberger zitiert. Es zeige sich nämlich immer mehr, wie mächtig die Natur sei und wie rasch sie reagiere. "Man ist nicht gefeit davor, auch wenn man alle Vorkehrungen trifft, dass etwas passiert", gab der Lokalpolitiker zu bedenken. (APA)


Schlagworte