Mehr als 300 Menschen bei Protesten gegen Lukaschenko festgenommen

Am Sonntag hatten wieder mehrere Zehntausend Menschen allein in Minsk demonstriert und die Freilassung von politisch Inhaftierten gefordert.

Bei Protesten gegen Präsident Alexander Lukaschenko in Belarus (Weißrussland) kam es zu Festnahmen.
© AFP/Stringer

Minsk – Bei den jüngsten Protesten gegen Präsident Alexander Lukaschenko in Belarus (Weißrussland) sind nach Angaben des Innenministeriums 317 Personen festgenommen worden. Wie das Ministerium in Minsk am Montag mitteilte, erfolgten die Festnahmen vom Sonntag in der Hauptstadt und in anderen Teilen des Landes. Am Sonntag hatten wieder mehrere Zehntausend Menschen allein in Minsk demonstriert und die Freilassung von politisch Inhaftierten gefordert.

Die Polizei ging mit Wasserwerfern gegen die Menge vor. Entzündet hatten sich die Proteste an der Präsidentschaftswahl vom 9. August. Amtsinhaber Lukaschenko beanspruchte den Wahlsieg für sich, die Opposition sprach von Wahlbetrug. Seitdem kommt es immer wieder zu Massenprotesten, die Sicherheitskräfte gehen teils brutal gegen Demonstranten vor. Tausende Menschen wurden festgenommen. Lukaschenko regiert das Land seit 26 Jahren mit harter Hand. (APA, dpa)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte