ÖFB-Team gefordert: Bei Fan-Rückkehr soll Sirtaki getanzt werden

Ersatzgeschwächt, aber optimistisch empfängt das ÖFB-Nationalteam heute (20.30, live ORF 1) vor – hoffentlich – 3000 Fans Griechenland. Teamchef Foda gönnt dem ein oder anderen Kicker noch eine Pause.

„Immer wieder Österreich“ – erstmals seit fast einem Jahr spielt die ÖFB-Elf wieder vor Fans. Am Dienstag waren aber noch nicht alle 3000 Tickets verkauft.
© GEPA pictures/ Christian Walgram

Von Tobias Waidhofer

Klagenfurt – Wenn mehr als ein Dutzend Spieler ausfallen, hat jeder Nationaltrainer der Welt Kopfweh. Da wird es auch ÖFB-Teamchef Franco Foda nicht viel anders gehen. Gezeigt hat es der Deutsche bei der Abschlusspressekonferenz vor dem heutigen Testspiel gegen Griechenland (20.30 Uhr, live ORF 1) im Wörthersee-Stadion aber nicht: „Die Mannschaft ist sehr willig, und ich bin überzeugt, dass sie ein gutes Spiel zeigen wird.“

Überzeugt ist der 54-Jährige auch, dass der ein oder andere Spieler aus der zweiten Reihe „aufzeigen wird.“ So wie es Hoffenheims Christoph Baumgartner beim jüngsten Lehrgang getan hat. Und da kommt auch der Kirchbichler Marco Friedl ins Spiel, der gute Chancen auf ein Start­elf-Ticket links in der Viererkette hält. Auf dieses hofft in der Offensive auch der Ötztaler Alessandro Schöpf. Ein Fixstarter droht indes auszufallen, weil Stuttgart-Stürmer Sasa Kalajdzic über Adduktorenprobleme klagt.

⚽ Mögliche Aufstellungen

Österreich - Griechenland 20.30 Uhr (live ORF 1)

Klagenfurt, Wörthersee Stadion, SR Jug/SLO

  • Österreich: Pervan (Wolfsburg/1 Länderspiel) - Trimmel (Union Berlin/7/0 Tore), Posch (Hoffenheim/7/1), Dragovic (Bayer Leverkusen/81/1), Friedl (Werder Bremen/0) - Baumgartlinger (Bayer Leverkusen/76/1), Grillitsch (Hoffenheim/17/1) - Schaub (Luzern/14/5), Holzhauser (Beerschot/0), Schöpf (Schalke/22/4) - Monschein (Austria/1/0)
  • Griechenland: Barkas (Celtic/12) - Tzavellas (Alanyaspor/31/2), Svarnas (AEK Athen/2/0), Lampropoulos (VfL Bochum/2/0), Giannoulis (PAOK Saloniki/9/0) - Zeca (FC Kopenhagen/21/2), Kourbelis (Panathinaikos/18/1) - Limnios (1. FC Köln/7/2), Bakasetas (Alanyaspor/27/0), Fortounis (Olympiakos Piräus/45/7) - Fountas (Rapid Wien/4/0)

Es ist übrigens nicht nur wegen der Corona-Pandemie und den vielen Ausfällen ein besonderer Lehrgang, schließlich warten drei statt zwei Spiele auf die ÖFB-Elf. In diesem Zusammenhang hält man einen klaren Plan in den Händen: „Viele Spieler (u. a. Alaba, Schlager, Holzhauser, Schaub, ... Anm.) haben noch am Sonntag gespielt, wir werden gegen Griechenland eher auf Spieler setzen, die am Samstag im Einsatz waren“, ließ sich der Teamchef zumindest etwas in die Karten blicken. Definitiv steht fest, dass David Alaba und Xaver Schlager gegen die Hellenen geschont werden.

Beim heutigen Gegner ist indes der Glanz des EM-Triumphes von 2004 längst verblasst. Schon seit der WM 2014 wartet der 53. der FIFA-Weltrangliste – Österreich ist auf Platz 27 positioniert – auf die Teilnahme an einem großen Turnier. Auch der Blick auf die Kaderliste der Mannschaft des niederländischen Trainers Johannes van’t Schip lässt kaum jemanden mit der Zunge schnalzen – neben Olympiakos-Regisseur Kostas Fourtounis, der bis 2014 in Kaiserslautern spielte, kennt man hierzulande wohl Rapid-Angreifer Taxiarchis Fountas am ehesten. „Sie haben eine ähnliche Spielanlage wie Rumänien“, erkennt Foda Parallelen mit jener Mannschaft, gegen die es in einer Woche in der Nations League geht. Schon zuvor gastiert man am Sonntag in Nordirland. Beide Nations-League-Kontrahenten stehen übrigens morgen im EM-Play-off-Semifinale auf dem Rasen, Nordirland in Bosnien und Rumänien in Island. Da wird Teamchef Franco Foda sicher den ein oder anderen Blick riskieren. Von den 3000 aufgelegten Tickets waren – Stand Dienstag – noch nicht alle weg ...

🎥 Impressionen vom Abschlusstraining in Klagenfurt:


Kommentieren


Schlagworte