Der Giro und die Corona-Sorgen: Jeder Renntag könnte der letzte sein

"Wenn uns die Behörden verbieten, weiterzufahren, haben wir uns daran zu halten", gab Giro-Renndirektor Mauro Vegni am Ruhetag nüchtern zu Protokoll. Die Situation sei besorgniserregend. Auch, weil noch zwei Wochen zu fahren sind.

Joao Almeida startet mit dem Rosa Trikot in die zweite Giro-Woche.
© LUCA BETTINI

Rom – Auch im Giro d'Italia gibt die Pandemie Anlass zur Sorge. Mit bangen Blicken verfolgt Renndirektor Mauro Vegni die steigenden Corona-Zahlen in seinem Land. Als die Rundfahrt am 3. Oktober auf Sizilien begann, lag die Zahl der täglichen Neuinfektionen bei knapp über 2.000, inzwischen sind es weit über 5.000. Dazu gab es innerhalb der Radsportblase auch den ersten Positivtest durch den Briten Simon Yates. Noch nie hat Vegni das Finale in Mailand so sehr herbeigesehnt wie heuer.

Aber schafft es der Tross überhaupt in die lombardische Metropole? "Wenn uns die Behörden verbieten, weiterzufahren, haben wir uns daran zu halten. Ein verkürzter Giro ist etwas, wozu wir gezwungen werden könnten. Die Situation besorgt mich, weil die Infektionen weiter steigen. Und wir haben noch zwei Wochen", sagte Vegni.

Jeder Tag könnte der letzte sein bei dieser 103. Auflage der Traditionsrundfahrt, die durch die Coronakrise bereits vom Mai in den Herbst verlegt werden musste. Die italienische Regierung will mit verschärften Verboten einen zweiten Lockdown des bereits mit mehr als 36.000 Corona-Toten so schwer getroffenen Landes verhindern. Seit Kurzem gilt in ganz Italien auch im Freien eine Maskenpflicht.

Kein Wunder, dass auf das Massenspektakel Giro ganz genau geschaut wird. Positive Corona-Tests wie der von Yates sind da nicht hilfreich. Rund um den ersten Ruhetag am Montag wurden alle Fahrer und Betreuer erstmals wieder getestet.

Noch größeres Fragezeichen hinter der Vuelta

Der Radsport kam in der Krise aber bisher glimpflich davon. Zwar wurde der Klassiker Paris-Roubaix wegen steigender Coronazahlen im Norden Frankreichs gestrichen und auch das Amstel Gold Race in den Niederlanden wurde abgesagt. Doch die Tour de France erreichte Paris, die WM in Imola wurde ausgetragen. Auch wichtige Klassiker wie Mailand-Sanremo, Lüttich-Bastogne-Lüttich und die Lombardei-Rundfahrt gingen über die Bühne.

Ausständig sind von den bedeutendsten Rennen noch die Flandern-Rundfahrt am Wochenende und die am 20. Oktober beginnende Vuelta a Espana. "Ich wäre besorgt, wenn ich an der Stelle meines Freundes Javier Guillen wäre", sagte Vegni wenig ermutigend in Richtung des Renndirektors der Spanien-Rundfahrt. Am 8. November soll die Vuelta im Corona-Hotspot Madrid enden, wo jüngst eine Abriegelung durch die spanische Zentralregierung angeordnet worden war. (APA)


Kommentieren


Schlagworte