WSG Tirol starb gegen Hartberg den Chancentod: „Müssen uns jetzt aufrichten"

Die Kristallkicker vergaben beim 1:1-Remis gegen die Steirer im Finish zwei Top-Chancen und halten nach fünf Spieltagen bei fünf Punkten. Zu wenig, wie Trainer Thomas Silberberger nach dem Schlusspfiff kritisch analysierte.

Zlatko Dedic (l.) und seine Wattener Teamkollegen scheiterten immer wieder an Hartberg-Goalie Rene Swete.
© GEPA pictures/ Patrick Steiner

Innsbruck - Die WSG Tirol läuft weiter dem ersten Heimsieg hinterher. Die Wattener kamen in der fünften Runde der Bundesliga im Tivoli-Stadion gegen gegen Tabellenschlusslicht TSV Hartberg nicht über ein 1:1 hinaus. Kelvin Yeboah brachte die Tiroler vor 475 Zuschauern in Innsbruck - bis zu 1.500 wären laut Corona-Auflagen zugelassen gewesen - in Führung (30.). Hartbergs Rajko Rep gelang per Kopf der Ausgleich (74.).

🎥 Videobeitrag: Punkteteilung zwischen WSG und Hartberg

Die WSG liegt nach fünf Partien mit fünf Punkten im Tabellenmittelfeld. Dabei hatten die Wattener eine schwierige Woche hinter sich. Die Tiroler mussten nach dem Cup-Aus gegen den Zweitligisten FAC (0:1) drei Spieler nach positiven Corona-Tests vorgeben.

Yeboah fand die erste Großchance vor, scheiterte aber alleine vor Hartberg-Goalie Swete an dessen Fußabwehr (13.). Nach einer halben Stunde macht es der 20-Jährige besser. Nach einem gelungenen Doppelpass mit Thanos Petsos schupfte er den Ball zu seinem ersten Saisontor ins lange Eck.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

⚽ tipico Bundesliga, 5. Spieltag

WSG Tirol - TSV Hartberg 1:1 (1:0)

Innsbruck, Tivoli Stadion Tirol, 475 Zuschauer, SR Spurny

  • Tore: Yeboah (30.) bzw. Rep (74.)
  • WSG Tirol: Oswald - Rogelj (61. Gölles), Hager, D. Gugganig, Schnegg - Baden Frederiksen (70. Anselm), Petsos, Naschberger, Pranter (70. Smith) - Yeboah, Dedic (83. Rieder)
  • Hartberg: Swete - Rotter, Luckeneder, Gollner (46. Ried) - A. Lienhart, T. Kainz, Tijani (64. Heil), Klem - Horvath (82. Ertlthaler) - Tadic (79. Chabbi), Rep
  • Gelbe Karten: D. Gugganig, Hager, Petsos, Naschberger bzw. T. Kainz, Ertlthaler

Die Tiroler hatten zu diesem Zeitpunkt Glück, noch in Vollbesetzung zu agieren. David Gugganig hatte für ein Halten gegen Dario Tadic als letzter Mann nur die Gelbe Karte gesehen (16.). Hartberg entwickelte nach dem Rückstand ein spielerisches Übergewicht, mehr als ein abgelenkter Schuss von Rep schaute vor der Pause aber nicht heraus (26.).

🔗>>> Kantersieg: Starker LASK fertigte St. Pölten souverän mit 4:0 ab

Nach Seitenwechsel verhinderte Hartbergs Felix Luckenender einen Abschluss von Zlatko Dedic, indem er den Ball haarscharf am eibenen Gehäuse vorbeispitzelte (63.). Die WSG wirkte zunehmend verunsichert. Erst schoss der eingewechselte Lukas Ried Wattens-Keeper Ferdinand Oswald an (68.). Sechs Minuten später fand eine Flanke von Andreas Lienhart den völlig freistehenden Rep, der ungehindert einköpfelte.

Wir müssen uns jetzt aufrichten, der Auftritt war nicht schlecht. Fakt ist, irgendwo gehen uns in der Tabelle mittlerweile vier, fünf Punkte ab wegen unserer Chancenverwertung. Oder reden wir von drei Punkten - drei hat uns das Schiedsrichter-Trio irgendwo gefladert. Da sind wir schon bei sechs Punkten, die wir zu wenig haben. Sechs erzielte Tore sind dann auch ein bisschen wenig. Da müssen wir schnellstmöglich in die Spur kommen. Hinten sind wir grundsätzlich solide - bis auf das 1:1, das war auch billig. Nächste Woche ist Red Bull vor der Brust. Jetzt heißt es die Woche gut nützen, damit wir vielleicht die eine oder andere Großchance in Salzburg - sofern wir eine vorfinden - auch nützen.
Thomas Silberberger, WSG-Trainer

Auf der Gegenseite ließ Yeboah den Matchball aus, scheiterte bei seiner dritten Großchance aber zum zweiten Mal an Swete (88.). Dieser parierte auch gegen Florian Rieder (91.). Im Nachsetzen brachte Yeboah den Ball per Kopf nicht an Christian Klem vorbei, der mit der Brust klärte. Die WSG verpasste damit ihren ersten Liga-Heimsieg seit Februar. Die Hartberger haben erst drei Punkte auf der Habenseite. Vor der Länderspielpause hatte es Anfang Oktober eine 1:7-Abfuhr bei Meister Salzburg gesetzt.

⚽️⏱ Ticker-Nachslese WSG Tirol vs. TSV Hartberg


Kommentieren


Schlagworte