Italienischer Schauspieler und Komiker Gigi Proietti gestorben

Ausgerechnet an seinem 80. Geburtstag ist einer der populärsten Schauspieler Italiens in einem Krankenhaus in Rom verstorben. Er war dorthin wegen Herzbeschwerden eingeliefert worden.

Der italienische Schauspieler Gigi Proietti in einer Archivaufnahme aus dem Jahr 2005.
© VINCENZO PINTO

Rom – Der italienische Schauspieler, Komiker, Regisseur und Moderator Gigi Proietti ist am Montag, am Tag seines 80. Geburtstag, in einem Krankenhaus in Rom gestorben. Der populäre Schauspieler, der sowohl im Theater, als auch in Filmen und erfolgreichen TV-Serien aufgetreten war, ist vor einigen Tagen ins Spital eingeliefert worden. Wegen Herzbeschwerden hatte sich sein Zustand am Sonntag verschlechtert, teilte seine Familie mit.

Der gebürtige Römer zählte zu den populärsten italienischen Schauspielern. Während seiner facettenreichen Karriere war er als Kabarettist, Sänger und TV-Moderator aufgetreten. Er hatte außerdem als künstlerischer Direktor mehrere Theater geleitet.

Synchronsprecher und Filmschauspieler

Nach zahlreichen Auftritten im Theater debütierte Proietti 1966 sowohl im Kino, als auch im Fernsehen. Er trat außerdem in mehreren Musicals, sowie in internationalen Filmen auf, darunter "The Appointment" (1969) mit der Regie von Sidney Lumet , "A Wedding" (1978) von Robert Altman und "Who Is Killing the Great Chefs of Europe?" (1978) von Ted Kotcheff.

Proietti war auch ein Synchronsprecher von Filmen und Fernsehsendungen in italienischer Sprache. Er synchronisierte mehrere berühmte Schauspieler, darunter Robert De Niro , Sean Connery , Sylvester Stallone , Richard Burton, Richard Harris, Dustin Hoffman, Paul Newman, Charlton Heston und Marlon Brando.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Zahlreiche Veranstaltungen waren zu Proiettis 80. Geburtstag geplant. Unter anderem plant RAI am Montag die Sendung einiger seiner berühmtesten Filme. (APA)


Kommentieren


Schlagworte