Schlager in Salzburg: Bullen stehen gegen Bayern vor der "finalen Prüfung"

Bullen-Coach Jesse Marsch ortete bei der "besten Mannschaft der Welt" keine Schwäche: "Aber wir kommen mit unserer Stärke." Für Routinier Zlatko Junuzovic ist das Duell mit den Münchnern "fast schon ein Derby".

Können die Salzburger heute in der Königsklasse gegen die Bayern bestehen?
© GEPA pictures/ Kevin Herbst

Wals-Siezenheim/München - Fußball-Meister Salzburg will dem Giganten ohne Angst entgegentreten. "Sie haben keine Schwäche. Aber wir kommen mit unserer Stärke", betonte Trainer Jesse Marsch vor dem Champions-League-Heimspiel gegen Bayern München am Dienstag (21 Uhr/live Sky). Gegen "die beste Mannschaft der Welt" erwartete Marsch die "finale Prüfung" für seine Mannschaft.

Die Salzburger Vorfreude auf das besondere Duell ist groß. "Wir sind sehr begeistert, die Bayern hier zu haben. Das ist eine Mannschaft, die nicht so weit von Salzburg weg ist", erklärte Marsch und meinte dies wie Mittelfeldspieler Zlatko Junuzovic rein geografisch. "Österreich gegen Deutschland ist ganz etwas Spezielles, München ist nicht so weit weg, also fast schon ein Derby. Wir können uns alle drauf freuen", sagte Junuzovic.

Die ersten zwei Aufgaben in dieser Saison, Lok Moskau (2:2) und Atletico Madrid (2:3), haben die national oft unterforderten Salzburger dem Ergebnis nach nicht bestanden. Die kommende wird noch einmal kniffliger: "Es ist eine große Prüfung, wie ein finales Examen", betonte Marsch. Ein Lackmustest, der die Red-Bull-DNA aber nicht verändern dürfte. "Wir werden unseren starken Fußball spielen, mutig und aggressiv", meinte Marsch. "Wenn wir das schaffen, haben wir immer eine Chance, egal gegen wen."

Die Arbeit von Bayern-Coach Hansi Flick lobte Marsch in höchsten Tönen. "Hansi Flick hat einen unglaublich guten Job gemacht. Vom ersten Tag an hat er einen intensiveren Fußball probiert und das gemeinsame Gefühl der Truppe so stark gemacht. Mit diesen zwei Dingen sind ihre Qualität und die Möglichkeiten so groß." Er habe viel mit seiner Mannschaft über die Entwicklung der Bayern im letzten Jahr gesprochen. "Jetzt ist es eine Chance, auch unsere Entwicklung zu zeigen - gegen den besten Gegner."

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Flick gab das Lob umgehend nach Salzburg retour. "Salzburg macht es über Jahre hinweg hervorragend. Man hat sehr junge, talentierte Spieler und eine Spielidee, die sehr modern, sehr aggressiv den Gegner unter Druck setzend ist, aber mit Ball auch versucht, den direkten Weg zum Tor zu finden. Es sind viele Dinge, die ich auch gerne mag", meinte Flick und warnte: "Wir müssen uns auf Ballbesitz einstellen und die Fehler minimieren, das wird gerade gegen Salzburg wichtig sein."

Mit den Bayern reist geballte Offensivpower an. Angeführt von Tormaschine Robert Lewandowski erzielten die Münchner in dieser Saison im Schnitt 3,5 Tore. Lewandowski gilt für viele als derzeit bester Stürmer der Welt, er rastete zuletzt beim 2:1 der Bayern in Köln aus freien Stücken. Nach zehn Toren in fünf Ligaspielen hat er sein erstes Champions-League-Tor in dieser Saison im Visier. "Die Pause hat ihm gut getan", sagte Flick.

Im medialen Fokus standen am Montag aber zwei Verteidiger. Zum einen Niklas Süle, der nach einem positiven Coronatest fehlen wird, und sein Partner in der Innenverteidigung, David Alaba. Just vor dem Gastspiel in seiner Heimat zogen die Bayern das Angebot zur Vertragsverlängerung zurück. Dies zur Überraschung des ÖFB-Stars, der die Münchner nun möglicherweise mit Saisonende ablösefrei verlässt.

🔗>>> Alaba überrumpelt: ÖFB-Kicker erfuhr von Bayern-Rückzug „aus den Nachrichten"

Bei den Salzburgern fehlt Torjäger Patson Daka mit einer Oberschenkelverletzung. Als Ersatz stünden laut Marsch Noah Okafor, der Dreifachtorschütze vom 5:0 gegen WSG Tirol, Sekou Koita, Karim Adeyemi oder Masaya Okugawa bereit. "Alle haben am Wochenende gut gespielt, besonders Sekou Koita", sagte Marsch.

Der Heimvorteil fällt weg. Zuschauer sind aufgrund des ab Dienstag geltenden Lockdowns nicht erlaubt. "Schade ohne Fans, aber wir kommen mit all unserer Leidenschaft und Mentalität", meinte Marsch. Der frühere Werder-Bremen-Legionär Junuzovic vermutete, dass seine Mannschaft für Zählbares gegen die Bayern "mit dem Siegergen" die Madrid-Leistung werde toppen müssen. "Eine Schippe mehr drauflegen, in gewissen Situationen cleverer sein", heißt die Devise.

Bei der deutlich negativen Europacupbilanz österreichischer Teams gegen deutsche (17 Siege, 11 Remis, 36 Niederlagen) sticht Salzburg mit positiven Werten heraus: Vier Siege (gegen Borussia Dortmund, Schalke 04 und RB Leipzig/zweimal) und zwei Remis stehen nur zwei Niederlagen gegenüber. Gegen die Bayern haben die Salzburger auch in Austria-Zeiten kein Pflichtspiel absolviert. (APA)

Vor Duell stehen Real und Inter mächtig unter Druck

Das heutige Duell zwischen Lok Moskau und Atlético Madrid ist auch für Salzburg interessant. Ein Erfolg der Russen würde die Aufgabe für die Bullen in Gruppe A deutlich erschweren. Die Spanier kommen freilich als haushoher Favorit nach Moskau, feierten in La Liga mit dem 3:1 bei Osasuna zuletzt den dritten Sieg in Folge. Im Fokus steht erneut Jungstar João Felix, der sowohl beim 3:2 gegen Salzburg in der Vorwoche als auch gegen Osasuna im Doppelpack traf.

In Gruppe B wiederum steht Inter Mailand nach zwei Auftakt-Remis bei Real Madrid bereits unter Druck, der Gegner nicht minder: Die Truppe von Zinédine Zidane hat erst einen Punkt am Konto. Es ist das erste Duell zwischen Rea­l und Inter seit fast 22 Jahren. Die Generalprobe Inters fiel mit dem Heim-2:2 nach 0:2-Rückstand gegen Parma durchwachsen aus. „Wir müssen Spiele gewinnen, die wir dominieren“, forderte Inter-Coach Antonio Conte danach. Allerdings muss er im Vergleich mit seinem einstigen Spielerkollegen bei Juventus (Zidane) weiter auf den verletzten Goalgetter Romelu Lukaku verzichten.

Eine ganze „Elf“ muss indes Ajax Amsterdam vorgeben: Vor dem heutigen Spiel gegen Midtjylland in Dänemark infizierten sich elf Fußballer mit dem Coronavirus. Lediglich 17 Spieler, unter ihnen nur ein Torhüter, traten gestern die Reise an. (APA, TT)


Kommentieren


Schlagworte