Drei Tiroler Skigebiete unter Top Ten der Besten im Alpenraum

Mit Serfaus-Fiss-Ladis, Gurgl und Ischgl schafften es drei Tiroler Skigebiete in die Top Ten der Studie "Best Ski Resort 2020". Platz eins ging an Zermatt in der Schweiz.

Die Region Serfaus-Fiss-Ladis gewann in der Kategorie „Kinder- und Familienangebot".
© Andreas Kirschner

Innsbruck – Im Zwei-Jahres-Rhythmus wird seit 2012 die Befragung "Best Ski Resort" im Alpenraum durchgeführt. Im Jahr 2020 schafften es mit Serfaus-Fiss-Ladis, Gurgl und Ischgl drei Tiroler Skigebiete in die Top Ten. Die drei Destinationen - allesamt in Tirol - belegten die Plätze acht bis zehn. Sieger wurde heuer bereits zum dritten Mal der Schweizer Skiort Zermatt.

Für die Studie "Best Ski Resort 2020" waren insgesamt beinahe 40.000 Skifahrer und Snowboarder in 55 Skigebieten in Italien, Österreich, Deutschland, Frankreich und der Schweiz in der Wintersaison 2019/2020 befragt worden. Der Report sei damit die umfangreichste, regelmäßig durchgeführte Kundenzufriedenheitsstudie im Alpenraum. Die Befragungen der Gäste hatten noch vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie stattgefunden, so die Autoren der Studie in einer Aussendung.

Ischgl entschied die Kategorie "Beförderungskomfort" für sich.
© Albin Niederstrasser

Gesamtzufriedenheit

Wintersportler, die in österreichischen Skigebieten befragt wurden, würden die Skigebiete in der aktuellen Studie 2020 im Durchschnitt mit 8,26 bewerten – im Vergleich zu 2012 eine Steigerung der Gästezufriedenheit um 4,8 Prozent. Allerdings wurden laut Studienautor Michael Partel bei einigen österreichischen Top-Skigebieten Werte erreicht, die sich negativ auf die Zufriedenheit auswirken.

▶️ Partel: „Die Ergebnisse der Gästezufriedenheit sind einerseits durch die Erwartungshaltung, dem Preis-Leistungsverhältnis und neuerdings nicht unwesentlich vom ‚Befüllungsgrad‘ beeinflusst."

Hier gelte es in Zukunft, eine Balance zu finden zwischen wirtschaftlichen Interessen und Gästeorientierung. Die Herausforderung der Zukunft ist, wie die Gästeströme verteilt werden, so dass nicht der Eindruck von Masse entstehe.

Bei "Spaß & Unterhaltung" absolut top

Während sich die österreichischen Skigebiete im Gesamtranking auf den hinteren Plätzen der Top Ten fanden, konnten sie in einigen einzeln bewerteten Kategorien den ersten Platz einfahren. So führte die Tiroler Destination Serfaus-Fiss-Ladis zum fünften Mal das Ranking in der Kategorie "Kinder- und Familienangebot" an. Ischgl entschied die Kategorie "Beförderungskomfort" für sich. Mit Ischgl, Mayrhofen, Sölden, Serfaus-Fiss-Ladis, Snow Space Salzburg, Obertauern und Schladming dominieren gleich sieben von zehn Skigebieten die Kategorie "Spaß & Unterhaltung".

Florian Phleps, Geschäftsführer der Tirol Werbung
© TT/Rudy De Moor

Während der Befragungen zu "Best Ski Resort 2020" war das alles überschattende Thema Corona allerdings noch nicht wirklich im Fokus der Aufmerksamkeit. Und gerade hier war Ischgl aufgrund der rasanten Ausbreitung des Coronavirus in seinen Apres-Ski-Lokalen in die Negativschlagzeilen geraten.

Bei der Relevanz der Kriterien, nach der die Befragten ihre Bewertung gewichten, habe sich in den vergangenen Jahren eine konstante Entwicklung gezeigt. Im Jahr 2020 zählten nach wie vor die Skigebietsgröße, Schneesicherheit, Pistenqualität, die Klasse der Unterkunft bzw. der Hotels sowie der Beförderungskomfort zu den fünf wichtigsten Entscheidungskriterien für Urlauber bei der Wahl der Skiregion. (TT.com)

Zur Studie

Seit Winter 2012 wurden im Rahmen des Best Ski Resort-Reports rund 225.000 Skifahrer und Snowboarder direkt im Skigebiet befragt. Die Befragung erfolgt randomisiert mittels eines begleiteten Ausfüllens der Fragebögen. Die vorgegebenen Kategorien können mittels einer Punkteskala von 1 – 10 bewertet werden.

Auswahlkriterien für die Teilnahme der Regionen an der Studie sind Bekanntheitsgrad und Größe des Skigebiets, regionale Bedeutung und Anzahl der Nächtigungen. Die Gesamtzahl von 55 Skiresorts bleibt bestehen.

Für die aktuelle Studie wurden 39.795 Wintersportler/innen im Winter 2019/2020 befragt

Tirol stellt sich auf einen ungewöhnlichen Winter ein

Während der Befragungen zu "Best Ski Resort 2020" war das Thema Corona zumeist noch nicht im Fokus der Aufmerksamkeit.

Mittlerweile hätten sich die Verantwortlichen mit der Situation eingehend auseinandergesetzt und sich auf den kommenden Winter vorbereite, so die Tirol-Werbung in einer Aussendung am Donnerstag. „Viele Tiroler Regionen und Betriebe setzen Maßnahmen über den gesetzlich geforderten Bereich hinaus", betont Florian Phleps, Geschäftsführer der Tirol Werbung.

▶️ Phleps: "Zusammengefasst kann also gesagt werden, dass der Tiroler Tourismus mit seinen Regionen, Betrieben und Gastgebern alles tut, um den Winterurlaub – sobald er wieder möglich ist – für die Gäste angenehm und verantwortungsvoll zu gestalten."

Bei den Maßnahmen handle es sich zum Beispiel um spezielle Desinfektionsmaßnahmen mit Kaltvernebelungsgeräten in den Seilbahnen, eigene Screening-Straßen oder lokale Corona-Task-Forces.

Derzeit sind die Hotellerie, Gastronomie und Skigebiete aufgrund der Covid-19-Schutzmaßnahmen geschlossen.


Kommentieren


Schlagworte