Schwab-Tor brachte Wende für Saloniki, Tottenham und Arsenel mit Siegen

Leverkusen siegte mit Dragovic. Der 19-jährige österreichische Innenverteidiger Flavius Daniliuc gab bei Nizzas sein Europacupdebüt.

Spurs-Coach Jose Mourinho konnte mit seinem Kapitän Harry Kane über drei Punkte jubeln.
© John Walton via www.imago-images.de

London - Arsenal hat in der Fußball-Europa-League den dritten Sieg im dritten Gruppenspiel geholt. Der Premier-League-Club gewann am Donnerstagabend zu Hause gegen Molde mit 4:1. Die Engländer setzten sich in der Rapid-Gruppe nun mit neun Zählern ab, Norwegens Meister hält weiter bei sechs. Rapid folgt nach dem Heimsieg über Schlusslicht Dundalk mit drei Punkten.

In der WAC-Gruppe siegte Feyenoord Rotterdam zu Hause gegen ZSKA Moskau mit 3:1 und verbuchte damit den ersten vollen Erfolg in der Gruppenphase. Den dritten Sieg im dritten Spiel holte auch Leicester City. Mit Christian Fuchs schlugen die "Foxes" Braga mit 4:0. Hoffenheim bleibt ebenfalls makellos, beim 5:0 gegen Slovan Liberec erzielte der nach der Pause eingewechselte Florian Grillitsch das 3:0 (59.). Christoph Baumgartner war für den deutschen Bundesligisten bis zur 73. Minute im Einsatz, Stefan Posch fehlte verletzt. Bei den Tschechen stand David Cancola in der Startelf.

Molde legte in Nordlondon vor. Martin Ellingsen (22.) traf für Norwegens Meister aus rund 25 Metern. Die "Gunners" hatten dem wenig entgegenzusetzen. Der Plan der Gäste ging vorerst auf, Molde versuchte durchaus, den Favoriten weiter unter Druck zu setzen. Arsenal nutzte ein Geschenk der Norweger aber schon in der Nachspielzeit der ersten Spielhälfte zum Ausgleich. Nach einem Eckball von Molde konterten die Engländer blitzschnell, Kristoffer Haugen beförderte den Ball bei einem Abwehrversuch ins eigene Tor.

Nach Seitenwechsel verhalf Arsenal ein weiteres Eigentor zur Führung. Sheriff Sinyan (62.) bugsierte den Ball dieses Mal ins Netz. Nicolas Pepe (70.) schoss dann die Entscheidung für die Hausherren heraus, ehe noch der starke Joe Willock (88.) zum am Ende verdienten Favoritensieg zuschlug.

In Rotterdam ging Feyenoord nach einer torlosen ersten Halbzeit durch Ridgeciano Haps (62.) voran, ein Doppelschlag von Orkun Kökcü (71.) und Lutsharel Geertruida (72.) bescherte den Niederländern dann den ersten Gruppensieg. Die Russen betrieben nach einem Eigentor nur Resultatskosmetik.

Spurs souverän in Bulgarien

Tottenham Hotspur hat in der LASK-Gruppe J vor dem Donnerstag-Abendspiel der Linzer bei Royal Antwerpen mit dem Tabellenführer aus Belgien gleichgezogen. Beim punktelosen Schlusslicht Ludogorez Rasgrad feierte die Truppe von Jose Mourinho einen 3:1-(1:0)-Erfolg und hält damit so wie Antwerpen bei sechs Punkten.

Harry Kane brachte die Gäste schon in der 13. Minute in Führung, Lucas Moura legte noch vor der Pause nach (33.). Claudio Keserü machte es mit dem Anschlusstreffer kurz nach der Pause wieder etwas spannend (50.), ehe Giovani Lo Celso (62.) die Vorentscheidung herbeiführte.

In der Gruppe C feierte Bayer Leverkusen einen 4:2-(2:2)-Erfolg bei Hapoel Be'er Sheva. Die Deutschen, die nach früher Führung durch Leon Bailey (5.) in der 25. Minute mit 1:2 in Rückstand lagen, setzten sich dank eines Eigentors von Or Dadia (38.), eines weiteren Treffers von Bailey (75.) und Florian Wirtz (88.) letztlich klar durch. Innenverteidiger Aleksandar Dragovic spielte für Bayer durch, ÖFB-Teamkapitän Julian Baumgartlinger erhielt von Coach Peter Bosz eine Pause. Bayer hält wie Tabellenführer Slavia Prag bei sechs Punkten. Die Tschechen gewannen gegen OGC Nizza mit 3:2 (2:1), der 19-jährige österreichische Innenverteidiger Flavius Daniliuc gab dabei aufseiten Nizzas sein Europacupdebüt. Die Franzosen halten als Dritter ebenso wie Hapoel bei drei Zählern.

In der Gruppe E geriet PAOK Saloniki von Stefan Schwab zuhause gegen PSV Eindhoven durch einen Treffer von Eran Zahavi (20./Elfer) zwar in Rückstand. Der ehemalige Rapid-Kapitän leitete mit dem Ausgleich zum 1:1 kurz nach der Pause aber die Trendwende ein. Andrija Zivkovic (55., 66.) und Christos Tzolis (58.) stellten den 4:1-Sieg schließlich sicher, Thomas Murg kam erst ab der 84. Minute zum Zug. PAOK zog dank dem Sieg mit nunmehr fünf Punkten vorbei an PSV (3) auf Platz zwei. In Führung liegt Granada (7) nach einem 2:0 bei Omonia Nikosia.

Mit Manuel Schüttengruber war am Donnerstag auch ein rot-weiß-roter Schiedsrichter im Einsatz. Der Oberösterreicher leitete das Spiel zwischen Lech Posen und Standard Lüttich (3:1.)

Europa League, 3. Spieltag

Gruppe A:

AS Roma - Cluj 5:0 (3:0)

YB Bern – CSKA Sofia 3:0 (3:0)

Gurppe B:

Rapid - Dundalk 4:3 (1:1)

Arsenal - Molde 4:1 (1:1)

Gruppe C:

Beer Sheva – Leverkusen 2:4 (2:2)

Slavia Prag – OGC Nizza 3:2 (2:1)

Gruppe D:

Benfica – Glasgow Rangers 3:3 (1:2)

Lech Posen – St. Lüttich 3:1 (2:1)

Gruppe E:

O. Nikosia – Granada 0:2 (0:1)

PAOK Saloniki – Eindhoven 4:1 (0:1)

Gruppe F:

Real Sociedad – Alkmaar 1:0 (0:0)

Rijeka – Napoli 1:2 (1:1)

Gruppe G:

Leicester – Braga 4:0 (1:0)

Luhansk – AEK Athen 1:4 (0:2)

Gruppe H:

AC Milan – Lille 0:3 (0:1)

Celtic – Sparta Prag 1:4 (0:2)

Gruppe I:

Sivasspor – Quarabag 2:0 (1:0)

Villarreal – M. Tel Aviv 21.00 Uhr

Gruppe J:

Rasgrad - Tottenham 1:3 (0:2)

Antwerpen - LASK 0:1 (0:0)

Gruppe K:

Feyenoord - ZSKA Moskau 3:1 (0:0)

Zagreb - WAC 1:0 (0:0)

Gruppe L:

RS Belgrad – Gent 2:1 (1:1)

Hoffenheim – Liberec 5:0 (2:0)


Kommentieren


Schlagworte