Österreichs B-Elf fuhr in Luxemburg den erwarteten Pflichtsieg ein

Der zweite ÖFB-Anzug saß nicht perfekt. Gernot Trauner und Adrian Grbic erzielten beim 2:0-Auswärtserfolg gegen Luxemburg die Tore für die rot-weiß-rote Fußball-Auswahl. Es war der vierte Sieg in Serie.

Gernot Trauner erlöste die ÖFB-Elf mit seinem Kopfballtreffer zum 1:0.
© GEPA pictures/ Philipp Brem

Luxemburg – Das österreichische Nationalteam fuhr am Mittwoch seinen vierten Sieg in Serie ein. Eine wegen zahlreicher Ausfälle stark veränderte ÖFB-Auswahl landete einen 3:0-Testspielsieg in Luxemburg. Die Tore im wegen Corona leeren Stade Josy Barthel erzielten Gernot Trauner (61.), der eingewechselte Adrian Grbic (83.) und Debütant Philipp Wiesinger (93.) in der zweiten Hälfte. Vor der Pause hatte Österreichs B-Elf alles andere als geglänzt.

ÖFB-Teamchef Franco Foda war von einem Dutzend, teils von positiven Coronatests bedingten Ausfällen zum Improvisieren gezwungen. Dazu wurden noch Stammkräfte für die entscheidenden Nations-League-Heimspiele am Sonntag gegen Nordirland und am Mittwoch gegen Norwegen geschont. Vom jüngsten 1:0-Sieg in Rumänien blieben nur Torhüter Pavao Pervan und der statt Julian Baumgartlinger als Kapitän amtierende Martin Hinteregger in der Startformation.

⚽ Statistik zum Test-Länderspiel

Luxemburg - Österreich 0:3 (0:0)

  • Tore: 0:1 (61.) Trauner, 0:2 (83.) Grbic, 0:3 (93.) Wiesinger
  • Luxemburg: Moris - Martins, Mahmutovic, Gerson (46. Bohnert), Carlson (46. Sinani) - Barreiro (46. Jans), Skenderovic (46. Korac), V. Thill (46. Selimovic) - Deville, Muratovic (67. Rodriguez), Bensi
  • Österreich: Pervan - Lienhart, Trauner, Hinteregger (46. Dragovic) - Trimmel, P. Zulj, Holzhauser (81. Baumgartlinger), Wiesinger - Lazaro (58. Balic), Kalajdzic (46. Grbic), Schaub (58. Ranftl/88. Onisiwo)
  • Gelbe Karten: Barreiro, Selimovic, Sinani, Korac bzw. P. Zulj
  • Die Besten: V. Thill bzw. Trauner, Grbic

Hinteregger bildete mit Trauner und Philipp Lienhart eine defensive Dreierkette. Links im Mittelfeld gab aufgrund der Personalnot Wiesinger sein Länderspieldebüt. Der LASK-Verteidiger war erst am Dienstag nachnominiert worden. Im zentralen Mittelfeld agierten der ebenfalls nachberufene Peter Zulj und Raphael Holzhauser. Im Sturmzentrum erhielt Sasa Kalajdzic seine Chance, blieb aber wirkungslos. Für Lienhart, Trauner, Holzhauser und Kalajdzic war es jeweils ihr zweiter Länderspiel-Einsatz.

Österreich tat sich gegen die wegen der kommenden Nations-League-Aufgaben ebenfalls nicht in Bestbesetzung angetretenen Luxemburger trotz Feldüberlegenheit lange enorm schwer, zu klaren Torchancen zu kommen. Im Spielaufbau fehlte die Abstimmung. Die beste Gelegenheit fanden vorerst sogar die Kicker aus dem Großherzogtum vor, Vicent Thill schoss aber knapp daneben (33.). Auf der Gegenseite zählte ein Volleytor von Louis Schaub wegen leichten Abseits nicht (42.).

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Grbic brachte neuen Schwung ins Spiel

Mit der Hereinnahme von Grbic statt Kalajdzic und fünf Wechseln bei den Gastgebern zur Pause nahm das ÖFB-Spiel etwas mehr an Fahrt auf. Einen Kopfball von Grbic nach Flanke von Christopher Trimmel parierte Luxemburgs Keeper Anthony Moris (52.), ein abgefälschter Schuss des Frankreich-Legionärs ging neben das Tor (59.). Zwei Minuten später versenkte Standard-Spezialist Trauner einen Trimmel-Eckball wuchtig per Kopf im rechten Eck.

🎤 Die Reaktionen der drei ÖFB-Torschützen zum Spiel

  • Gernot Trauner: "Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, für das Nationalteam ein Tor zu erzielen. Es war ein dankbares Spiel, um reinzukommen. Der Sieg war so sicherlich verdient."
  • Adrian Grbic: "Es ist ganz klar: Wenn ich zum Einsatz komme, will ich meine bestmögliche Leistung zeigen und mich präsentieren. Wir haben dann in der zweiten Hälfte viele Chancen herausgespielt und verdient gewonnen. Als Stürmer arbeitet man immer darauf hin, Tore zu schießen."
  • Philipp Wiesinger: "Man sieht, oft geht es sehr schnell im Leben. Vor zwei Tagen bin ich am Abend noch auf der Couch gesessen und habe Playstation gespielt. Dann kam der Anruf, dass ich nachnominiert bin. Dann geht ein Kindheitstraum in Erfüllung - mit einem Tor auch noch, das ist natürlich umso schöner."

Zu diesem Zeitpunkt standen bereits vier LASK-Akteure für Österreich auf dem Rasen: Neben Trauner und Wiesinger auch die eingewechselten Reinhold Ranftl und Husein Balic, der ab der 58. Minute sein Länderspiel-Debüt gab. Grbic ließ aus Abseitsposition eine weitere Topchance aus (71.), bevor er nach einem Einwurf und Doppelpass mit dem ebenfalls eingewechselten Baumgartlinger im fünften Länderspiel-Einsatz seinen zweiten Treffer erzielte. Der etatmäßige Kapitän legte auch das 3:0 durch Wiesingers Flachschuss ins lange Eck auf.

Baumgartner bei Hoffenheim in Quarantäne

Das Ergebnis im Duell der Nummer 25 der FIFA-Weltrangliste mit der Nummer 95 fiel letztlich vielleicht zu hoch aus. Österreich gewann aber auch den siebenten Vergleich mit Luxemburg.

Die Österreicher waren erst am Matchtag ins Großherzogtum gereist, am Donnerstag geht es zurück nach Wien. Dort stoßen auch die in Luxemburg geschonten David Alaba, Marcel Sabitzer, Xaver Schlager und Stefan Lainer sowie die Salzburg-Akteure Cican Stankovic und Andreas Ulmer zum Team. Offen ist, ob für die Nations-League-Partien in Wien auch Christoph Baumgartner folgen wird. Der Hoffenheim-Jungstar befindet sich wegen einer Mannschaftsquarantäne noch bei seinem Club. (APA)


Kommentieren


Schlagworte