Den Aufstieg im Visier: ÖFB-Team will dominant über die Ziellinie schreiten

Das ÖFB-Team will mit einem Sieg gegen Nordirland heute (20.45 Uhr/live TT.com-Ticker) Kurs Richtung Nations-League-Aufstieg halten. Der könnte auch am grünen Tisch erfolgen.

Wäre einsatzbereit – beim Abschlusstraining war Marko Arnautovic schon mit von der Partie.
© gepa

Von Alex Gruber

Innsbruck, Wien – Eigentlich wollte der ÖFB beim Nations-League-Finale gegen Nordirland und Norwegen (18.11.) vor vollem Haus im Wiener Ernst-Happel-Stadion den Aufstieg in den A-Pool feiern. Die neue Realität heißt aber Geisterspiel, bei dem die Foda-Elf mit Trauerflor antritt und es eine Gedenkminute für die Terroropfer von Wien geben wird.

Norwegens großes Corona-Dilemma macht die rot-weiß-rote Auswahl möglicherweise kampflos zum Gruppensieger. Können die Nordlichter zumindest am Mittwoch doch antreten, entscheiden die direkten Duelle. Da würde Österreich (2:1-Sieger im Hinspiel) ein Remis reichen.

🔗 >>> Norwegens Gastspiel in Rumänien abgesagt

Verändert hat sich nicht nur das traurige Rundherum, sondern auch das Auftreten am Rasen. Und da will die rot-weiß-rote Auswahl auch heute Dominanz ausstrahlen. Das Corona-Jahr hat mit seinen ungewöhnlichen Umständen auch Fodas Optionen, beispielsweise im Angriff, erhöht. Neben Michael Gregoritsch, der beim Hinspiel in Nordirland traf, haben sich für Foda mit Frankreich-Legionär Adrian Grbic (zwei Treffer in fünf Spielen) oder dem jungen Stuttgarter Funkturm Sasa Kaljdzic mehrere Optionen eröffnet. „Es ist schön für den Trainer, eine Auswahl zu haben.“

⚽ UEFA Nations League - Mögliche Aufstellungen

Österreich - Nordirland 20.45 Uhr/live TT.com-Ticker, ORF 1, DAZN

Ernst Happel Stadion, SR Mariani/ITA

  • Österreich: Pervan (VfL Wolfsburg/5 Länderspiele) - Lainer (Borussia Mönchengladbach/23/1 Tor), Dragovic (Bayer Leverkusen/85/1), Hinteregger (Eintracht Frankfurt/51/4), Ulmer (Red Bull Salzburg/19/0) - Ilsanker (Eintracht Frankfurt/46/0), Baumgartlinger (Bayer Leverkusen/80/1) - Sabitzer (RB Leipzig/44/8), X. Schlager (VfL Wolfsburg/15/1), Alaba (Bayern München/74/14) - Gregoritsch (FC Augsburg/22/4)
  • Es fehlen: Schöpf, Laimer, Kainz, Posch (alle verletzt), Friedl (Reisebeschränkungen), Baumgartner (Quarantäne), Grillitsch (persönliche Gründe), Lazaro, Lienhart (nach Luxemburg-Match zurück bei ihren Clubs)
  • Nordirland: Peacock-Farrell (Burnley/17) - McLaughlin (Sunderland/40/1), Flanagan (Sunderland/6/0), J. Evans (Leicester City/87/4), Lewis (Newcastle United/15/0) - McGinn (Aberdeen/61/5), Thompson (Stoke City/11/0), McCann (St Johnstone/0), Saville (Middlesbrough/25/0) - Lafferty (Reggina/78/20), Boyce (Heart of Midlothian/24/1)

Arnautovic, der gestern nach negativem Coronatest schon mit der Mannschaft trainieren konnte, wird wohl noch eher Edeljoker sein, der Power von der Bank bringen kann. Bis auf Christopher Trimmel (muskuläre Probleme) sind alle fit.

„Wir wollen dieses Spiel unbedingt für uns entscheiden, um eine bessere Ausgangsposition für das Norwegen-Match zu haben“, erklärte Foda noch bevor das Norwegen-Chaos seinen unheilsamen Verlauf nahm.

Der Aufstieg bleibt so oder so das erklärte Ziel. „Wir wollen uns mit den Besten messen“, wollen Foda und Co. auf sportlichem Weg die Ziellinie zum A-Pool überschreiten, um sich in der nächsten Nations-League-Saison mit den Großen duellieren zu können. Die Frage nach der Nummer eins im Tor (Pervan, Schlager oder Stankovic) werde Foda „im nächsten Jahr festlegen“. In Richtung EM-Endrunde 2021 darf sich jeder empfehlen.


Kommentieren


Schlagworte