Chris Paul wechselt zu den Phoenix Suns, James Harden will zu den Brooklyn Nets

"The Beard" lehnte sogar ein Jahresgehalt von mehr als 50 Millionen Dollar ab. Die Bucks verstärkten sich, um ihren Superstar Giannis Antetokounmpo von einer Vertragsverlängerung bis 2026 zu überzeugen.

Chris Paul (l.) spielt künftig für die Suns, Rockets-Star James Harden will zu den Nets wechseln.
© Brian Rothmuller/Icon Sportswire

Phoenix (Arizona)/Houston (Texas)/Milwaukee (Wisconsin) (APA) - Seit Montag sind Trades in der National Basketball Association (NBA) wieder möglich und haben gleich für einen prominenten Wechsel gesorgt: All-Star Chris Paul verlässt nach einer Saison Oklahoma City Thunder und spielt künftig für die Phoenix Suns, die gleich vier Akteure und ihren Erstrunden-Pick im Draft 2022 abgeben, um den 35-jährigen Point Guard zu bekommen. Doch für die größten Schlagzeilen sorgt derzeit Superstar James Harden, der die Houston Rockets verlassen will.

Der NBA-Topscorer der vergangenen drei Saisonen lehnte laut ESPN sogar eine vorzeitige Vertragsverlängerung ab, die ihm als ersten NBA-Profi ein Grundgehalt von mehr als 50 Millionen Dollar (42,27 Mio. Euro) pro Jahr gesichert hätte. Harden soll zudem Rockets-Besitzer Tilman Fertitta mitgeteilt haben, dass er zu den Brooklyn Nets wechseln möchte. In New York würde er gemeinsam mit seinem ehemaligen Club-Kollegen und guten Freund Kevin Durant sowie Kyrie Irving ein Top-Trio bilden und die Nets zum Favoriten auf den NBA-Titel 2021 machen.

Hardens aktueller Supermax-Vertrag läuft noch drei Jahre, in denen dem Mann mit dem markanten Bart (Spitzname "The Beard") noch 133 Millionen Dollar (112,43 Mio. Euro) zustehen. Eine vorzeitige Verlängerung in Houston hätte dem 31-jährigen Kalifornier für zwei weitere Jahre noch 103 Millionen Dollar (87,07 Mio. Euro) zusätzlich gebracht. Doch da Harden keine Titelchance mit den Rockets sieht, will er nun seinen Trade nach Brooklyn forcieren. Erste Gespräche der beiden Clubs verliefen allerdings ergebnislos.

Um einem Houston-Schicksal zu entgehen, haben die Milwaukee Bucks ihren Kader mit Aufbauspieler Jrue Holiday verstärkt. Der 30-Jährige kommt von den New Orleans Pelicans im Tausch für Point Guard Eric Bledsoe, dessen Ersatzmann George Hill und drei Erstrundenpicks. Außerdem soll laut ESPN auch ein Transfer von Dreipunkte-Spezialist Bogdan Bogdanovic von den Sacramento Kings nach Milwaukee bereits fixiert worden sein. Damit hoffen die Bucks, ihren Superstar Giannis Antetokounmpo von einer vorzeitigen Vertragsverlängerung zu überzeugen.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Der "wertvollste Spieler" (MVP) der jüngsten beiden NBA-Saisonen hat noch ein Jahr Vertrag beim Team aus Wisconsin, das ihm aber jetzt schon einen Supermax-Kontrakt bis 2026 mit einem Volumen von fast einer Viertelmilliarde Dollar anbieten kann. Antetokounmpo hat bereits angedeutet, dass er diesen Rekordvertrag unterzeichnen werde, wenn es den Bucks gelingen sollte, ihren Kader für einen Angriff auf den NBA-Titel 2021 zu verstärken.

Nach dem Öffnen des Transferfensters folgt nun in der Nacht auf Donnerstag der Draft, bei dem sich die 30 NBA-Clubs neue Talente sichern können. Die Zukunft von Jakob Pöltl in der besten Basketball-Liga der Welt kann sich frühestens ab kommenden Samstag (MEZ) entscheiden, wenn die Free Agency startet. Der 25-jährige Wiener ist aktuell als sogenannter "Restricted Free Agent" eingeschränkt vertragslos. Somit kann sein bisheriger Club, die San Antonio Spurs, jedes Angebot eines Konkurrenten matchen, um Österreichs NBA-Pionier zu halten.


Kommentieren


Schlagworte