Deutsches Ehepaar aus alpinem Gelände bei Achenkirch geborgen

Schnee in höheren Lagen machte einem Paar aus Deutschland einen weiteren Aufstieg unmöglich. Als die beiden Wanderer zur Grasbergalm zurückkehren wollten, kamen sie vom Weg ab und gerieten in unwegsames Gelände.

(Symbolfoto)
© TT/Böhm

Achenkirch – Eine geplante Rundwanderung im Karwendelgebirge endete am Samstag für ein deutsches Ehepaar mit einer Hubschrauberbergung. Der Mann und die Frau im Alter von 32 und 30 Jahren waren auf einem markierten Wanderweg in Richtung Grasberg unterwegs, als sie aufgrund des zunehmend tiefer werdenden Schnees wieder in Richtung Grasbergalm absteigen wollten.

Dabei kamen sie allerdings vom markierten Wanderweg ab und gerieten gegen 15 Uhr in unwegsames, steiles Gelände. Da sie aufgrund der vergeblichen Suche nach dem Wanderweg im Tiefschnee nicht mehr weiterkamen, setzten sie eine halbe Stunde später einen Notruf ab. Die beiden Deutschen wurden vom Polizeihubschrauber „Libelle“ unverletzt geborgen. (TT.com)

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Schlagworte