Skisprung-Cluster: ÖSV-Nordische setzen nun auf FFP2-Masken

"Einer der wichtigsten Punkte, die uns klar geworden sind, ist, dass wir ständig FFP2-Masken tragen müssen", sagte Mario Stecher, der sportliche Leiter der Nordischen.

Die Stoffmasken kommen bei Stefan Kraft und Co. nicht mehr zum Einsatz.
© GEPA pictures/ Wrofoto

Innsbruck – Die Nordischen Abteilungen im Österreichischen Skiverband (ÖSV) werden ab sofort vor allem im Innenbereich, aber auch am Veranstaltungsgelände, wo es räumlich eng hergehen könnte, auf FFP2-Masken zurückgreifen. Das teilte der ÖSV am Sonntag mit. Im Skispringerlager haben sich sechs Personen mit dem Coronavirus infiziert, darunter Gesamtweltcupsieger Stefan Kraft und Cheftrainer Andreas Widhölzl. Man vermutet die Ursache im Tragen von Stoffmasken.

🔗 >>> Covid-Cluster bei Kraft, Hayböck und Co.: Waren es die Masken?

Bei Österreichs Alpinen ist es bereits seit längerem der Fall, dass im Innenbereich FFP2-Masken getragen werden, wenn man länger als 15 Minuten zusammen ist. Bei Interviews im Freien greift man - freilich unter Einhaltung der Abstandsregeln - auf Stoffmasken zurück. Die Nordischen werden nun u.a. auch bei Autofahrten auf die Masken, die erhöhten Schutz vor Ansteckungen bieten sollen, zurückgreifen.

Neben Kraft und Widhölzl haben sich auch Gregor Schlierenzauer, Philipp Aschenwald, Michael Hayböck und ein namentlich nicht genannter Betreuer angesteckt. Mario Stecher, der Sportliche Leiter für Skispringen und Kombination im ÖSV, vermutet die Ursache für den Cluster in den Schutzmasken. "Einer der wichtigsten Punkte, die uns klar geworden sind, ist, dass wir ständig FFP2-Masken tragen müssen. Wir haben in Wisla immer nur Stoffmasken getragen", hatte er am Samstag gesagt. Gemäß dem Auftreten der Symptome vermute man, dass die Ansteckungen bei der Anreise nach Wisla oder ganz kurz danach passiert seien. (APA)


Kommentieren


Schlagworte