Salzburger Festspiele: Eidinger und Altenberger sind neues „Jedermann"-Duo

Lars Eidinger übernimmt 2021 Rolle von Tobias Moretti und Verena Altenberger folgt auf Caroline Peters als neue Buhlschaft. Edith Clever wird neuer Tod.

  • Artikel
  • Diskussion
Lars Eidinger
© Nicole Kubelka

Salzburg – Lars Eidinger und Verena Altenberger sind das neue Traumpaar der Salzburger Festspiele: Eidinger wird im verlängerten Jubiläumsjahr 2021 die Rolle des „Jedermann" beim Spiel am Domplatz übernehmen, wie die Festspiele am Freitag in einer Aussendung ankündigten. Der 44-jährige Berliner folgt damit auf Tobias Moretti, der bereits angekündigt hatte, heuer das letzte Mal den reichen Mann gespielt zu haben.

Lars Eidinger

„Die Konflikte im ,Jedermann' sind universell und elementar. Wir sind Jedermann"

Lars Eidinger wurde am 21. Jänner 1976 im Westteil Berlins geboren und studierte an der renommierten Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin. In seiner Schauspielklasse waren damals auch Nina Hoss, Devid Striesow und Fritzi Haberlandt.

1999 kam Eidinger als festes Ensemblemitglied an die Berliner Schaubühne – wo er bis heute engagiert ist. Legendär wurden sein Richard III. und sein Hamlet, den er bereits über 350 Mal gezeigt hat, Gastspiele in Moskau, Paris, Jerusalem und Istanbul inklusive. 2011 gab er in William Shakespeares "Maß für Maß" sein Debüt bei den Salzburger Festspielen.

Auch an der Seite des Jedermanns im gleichnamigen Drama von Hugo von Hofmannsthal gibt es einen Wechsel: Film- und TV-Star Verena Altenberger wird die neue Buhlschaft der Festspiele werden. Die 33-jährige Salzburgerin ersetzt damit Caroline Peters, welche die ebenso legendär kurze wie viel beachtete Rolle heuer erstmals interpretiert hatte. Und das bleibt beileibe nicht die einzige Neubesetzung für den "Jedermann" in der Inszenierung von Michael Sturminger, die kommendes Jahr grundsätzlich bestehen bleibt. Laut Schauspielchefin Bettina Hering solle sie aber weiterentwickelt werden. Unverändert bleiben mit Renate Martin und Andreas Donhauser auch die beiden Ausstatter.

Film- und TV-Star Verena Altenberger wird die neue Buhlschaft.
© Jan Hetfleisch

Neben den beiden so bekannten Rollen krempeln die Festspiele dafür im kommenden Jahr aber auch das übrige Ensemble des "Jedermann" gehörig um. So übernimmt Edith Clever, die zuletzt vier Jahre Jedermanns Mutter gespielt hatte, von Peter Lohmeyer kommenden Sommer die Rolle des Tod. Clever spielte wie Eidinger viele Jahre an der Berliner Schaubühne.

Neue Mutter des Titelhelden wird Angela Winkler. Mavie Hörbiger, die "Werke" der vergangenen vier Jahren, wird im kommenden Sommer als Teufel zu sehen sein, der damit zum ersten Mal weiblich wird. Keine Umbesetzung wird es hingegen beim Vetternpaar geben, das auch im kommenden Festspielsommer Gustav Peter Wöhler und Tino Hillebrand geben werden.

"Ice Road": 50x2 Karten für den Premieretag gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Viele Neubesetzungen

Eine ganze Reihe von Rollen wird dagegen mit "Jedermann"-Neulingen an der Salzach besetzt: Anton Spieker wird als Jedermanns guter Gesell seinen Einstand geben, Jörg Ratjen wird zum ersten Mal als armer Nachbar zu sehen sein, Mirco Kreibich übernimmt gleich zwei Partien, nämlich den Schuldknecht und den Mammon. An seiner Seite als Schuldknechts Weib steht mit Anna Rieser eine weitere Salzburgerin. Die Werke werden nächstes Jahr vom gesamten Ensemble verkörpert, und Kathleen Morgeneyer wird den Glauben spielen.

"Aus dem Ensemble 013 wird das Ensemble 021, entsprechend der Jahreszahl dieser bevorstehenden Weiterentwicklung des Jedermann. Mit einer anderen musikalischen Besetzung interpretiert die Live-Band unter der Leitung von Robert Kainar die vielfach neuen Kompositionen von Wolfgang Mitterer", kündigte Schauspiel-Chefin Bettina Hering in der Aussendung an. (APA)


Kommentieren


Schlagworte