Toter nach Wintereinbruch in Italien, Verkehrsbehinderungen in Schweiz

Der starke Schneefall hat auch in Italien und der Schweiz für ein Verkehrschaos gesorgt. Im Tessin brachten die starken Schneefälle den Zugsverkehr teilweise zum Erliegen. In Varese wurde ein Fußgänger von einem Baum erschlagen.

Schneeschöpfen in St. Moritz ist keine leichte Aufgabe.
© AFP/Coffrini

Bern, Genua – Bis zu über ein halber Meter Neuschnee ist in der Nacht auf Samstag in der Schweiz gefallen, vor allem in den Kantonen Tessin, Wallis und Graubünden, aber auch im übrigen Alpenraum. Die Auswirkungen auf den Verkehr auf Schiene und Straße waren groß.

Im Tessin brachten die starken Schneefälle den Zugsverkehr teilweise zum Erliegen. Viele Fahrbahnen in den betroffenen Kantonen waren schneebedeckt, es gab Sperren für Anhängerzüge und Sattelschlepper. Teilweise herrschte die zweithöchste Lawinenwarnstufe.

Einen Wintereinbruch gab es auch in Italien: Heftige Schneefälle haben in Ligurien für lange Blechschlangen auf der Autobahn A7 unweit von Genua gesorgt. Die Polizei kam vielen feststeckenden Lkw-Lenkern und Autofahrern zu Hilfe. Im lombardischen Varese starb ein 53-jähriger Mann auf dem Heimweg zu Fuß von der Arbeit. Ein Baum war unter der Last des Schnees auf ihn gestürzt.

Von Schneefällen besonders betroffen waren auch die Regionen Venetien und Friaul sowie Südtirol, vor allem im Großraum Bozen. Am frühen Samstagmorgen rückten zahlreiche Freiwillige Feuerwehren in ganz Südtirol aus. In einigen Teilen des Landes fielen 80 Zentimeter Neuschnee. Die Bevölkerung wurde aufgerufen, unnötige Autofahrten zu vermeiden. Umgerissene Bäume und Stromausfälle wurden gemeldet. (APA)

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte