Intimität, Sexualität und Solidarität: Alles neu in der Liebe im Lockdown II?

Wien – Der Lockdown bedeutet einen großen Einschnitt in das soziale Leben und in Beziehungen. Um besser zu verstehen, wie sich die Kontaktbeschränkungen auf Partnerschaften, Intimität, Sexualität, familiäre und berufliche Beziehungen, Mensch-Tier-Beziehungen etc. auswirken, hat die Sigmund-Freud-Universität in Wien eine Befragung für die Zeit im Lockdown II initiiert.

Alle Menschen ab 14 Jahren, die in Österreich, Deutschland oder der Schweiz wohnhaft sind, sind unabhängig von ihrem Beziehungsstatus eingeladen, noch bis 9. Dezember an der Online-Befragung teilzunehmen. (TT)


Kommentieren


Schlagworte