Gratisparken am Samstag in Innsbruck: Mehrheit für Beibehaltung

Eine Evaluierung des gebührenfreien Samstagsparkens in der Innsbrucker Innenstadt zeigt: Durch die Maßnahme gibt es mehr Dauerparker. Anwohner sehen tendenziell eine Verschlechterung, Unternehmer begrüßen das Gratisparken.

Anwohner und Unternehmer wurden zur Parkraumbewirtschaftung in der Innsbrucker Innenstadt befragt.
© Thomas Böhm / TT

Innsbruck – Am heutigen Donnerstag entscheidet der Innsbrucker Gemeinderat darüber, ob das vorerst bis zum Jahresende eingeführte Gratisparken am Samstag verlängert wird. Seit September sind an Samstagen die Parkgebühren in den Kurzparkzonen der Innenstadt ausgesetzt. Der Gemeinderat hatte dies mehrheitlich beschlossen. Die Maßnahme wurde begleitend evaluiert, am Donnerstag wurden nun die Ergebnisse präsentiert. Demnach sprechen sich etwa die Hälfte der Anwohner und knapp 90 Prozent der Unternehmer für eine Beibehaltung der temporären Regelung aus.

Die Ergebnisse der Evaluierung seien jedoch mit Vorsicht zu genießen, meinte die grüne Vizebürgermeisterin Uschi Schwarzl. Denn „unterschiedliche Lockdown-Stufen mit teilweise geschlossener Gastronomie sowie fehlenden Vorher-Nachher-Daten aus den Parkscheinautomaten machen einen direkten Vergleich schwierig“, so Schwarzl. Die vorliegenden Ergebnisse hätten daher nur eine eingeschränkte Aussagekraft.

Anwohner sehen Verschlechterung, Unternehmer Verbesserung

Mehr als 800 Anwohner und 400 Wirtschaftstreibende in den betroffenen Gebührenzonen wurden vom Marktforschungsinstitut IMAD befragt. In beiden Gruppen stellte jeder dritte Befragte Veränderungen fest, hieß es in einer Aussendung aus Schwarzls Büro. Unter jenen, die eine Veränderung feststellten, sähen Anrainer die Maßnahme eher als Verschlechterung, die Mehrheit der Unternehmer als Verbesserung.

Bei den befragten Anwohnern sehen demnach 23 Prozent eine Verschlechterung und drei Prozent eine Verbesserung ihrer Parksituation. Für 20 Prozent hat sich das Verkehrsaufkommen im Wohnbereich verschlechtert, für sieben Prozent verbessert.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die von den Unternehmern genannten Verbesserungen reichen hingegen von Steigerungen des Kundenaufkommens, über längere Verweilzeiten der Kundschaft bis hin zu positiven Rückmeldungen zur Gratisparkmöglichkeit. Knapp zwei Drittel der befragten Unternehmer stellten allerdings seit Einführung der Gratis-Parkzonenregelung am Samstag für ihren Betrieb bisher keine dieser Veränderungen fest.

Die durchschnittliche Zufriedenheit mit der Parksituation in den vier Innenstadtzonen liegt auf der Schulnotenskala bei Anwohnern bei 3,5 (befriedigend bis genügend), bei Unternehmern bei 3,9 (genügend).

Mehr Dauerparker

Parallel zur Befragung führte das städtische Amt für Verkehrsplanung eine verkehrstechnische Untersuchung durch. Die Ergebnisse zeigen laut Ressortverantwortlichen längere Stehzeiten der Autos und daraus resultierend einen geringeren Parkumschlag. Das bedeutet: Mehr Dauerparker und weniger Wechsel.

Am Herzog-Sigmund-Ufer sowie bei der Markthalle sank der Umschlagsgrad der Parkflächen während der Aussetzung der Parkgebühren von 27 Prozent auf 18 Prozent. Der Anteil von Fahrzeugen, die in diesem Bereich drei Stunden und länger am selben Platz parken, steigerte sich im Vergleich von 15 Prozent (mit Gebühren) auf 26 Prozent (ohne Gebühren).

Im zweiten untersuchten Gebiet, der Fallmerayerstraße, zeigten sich ähnliche Verschiebungen. Während der Parkraumbewirtschaftung waren die Parkplätze im Schnitt gegen 10 Uhr voll besetzt. Ohne Gebühren stieg die Belegung aufgrund von Dauerparkern schneller an und die Parkplätze waren bereits eine Stunde früher belegt. Der Anteil jener Fahrzeuge, die drei Stunden oder mehr stehen, stieg mit dem Aussetzen der Bewirtschaftung von 16 auf 28 Prozent. (TT.com)

Auszüge aus dem Bericht zur Evaluierung

  • Nicht allen BürgerInnen und UnternehmerInnen war bekannt, dass der Innsbrucker Gemeinderat mehrheitlich beschlossen hat, im Bereich der Innenstadt am Samstag das Parken gebührenfrei und zeitlich uneingeschränkt zu ermöglichen.
  • Die Verfügbarkeit von öffentlichen Parkplätzen in der jeweiligen Umgebung der Wohnung bzw. des Betriebes wird von den AnwohnerInnen etwas besser bewertet als von den UnternehmerInnen.
  • Unabhängig ob UnternehmerInnen oder AnwohnerInnen, wird die Verfügbarkeit von öffentlichen Parkplätzen in der Parkzone C besser bewerten als in den anderen Zonen, wobei auch hier von beiden Gruppen aus der Parkzone Y die Verfügbarkeit insgesamt am schlechtesten bewertet wird.
  • Auswirkungen der Gratis-Parkzonenregelung am Samstag sind für UnternehmerInnen spürbarer als für AnwohnerInnen.
  • Die Einführung der Gratisparkmöglichkeit am Samstag für alle hat das PKW-Mobilitätsverhalten der AnwohnerInnen am Samstag nicht beeinflusst. Mehr als drei Viertel der AnwohnerInnen verwenden das Auto am Samstag gleich oft wie davor.
  • 86% der UnternehmerInnen und 51% der AnwohnerInnen sprechen sich für ein gebührenfreies und zeitlich unbegrenztes Samstag-Parken aus. Bei den AnwohnerInnen sprechen sich 45% für eine gebührenpflichtige Kurzparkzonenregelung auch am Samstag aus.
  • Die Gratis-Parkzonenregelung am Samstag wird sowohl von den AnwohnerInnen als auch von den UnternehmerInnen mehrheitlich als eine Maßnahme zur Belebung der Wirtschaftsbetriebe in diesen Zonen gesehen.

Kommentieren


Schlagworte