Heile-Welt-Boom: Neue Weihnachtsfilme trotz Corona im TV und Stream

Weihnachten ohne Weihnachtsfilme ist undenkbar. Auch zu Corona-Zeiten kann sich das Publikum auf diese Konstante verlassen – sowohl mit alten Klassikern als auch neuen Produktionen.

Sängerin Dolly Parton.
© ROBYN BECK

Berlin – Streamingdienste und TV-Sender bescheren ihrem Publikum auch im Corona-Jahr neue Weihnachtsfilme und heile Welt. Vom Mund-Nasen-Schutz ist dort nirgends was zu sehen. Bei Netflix gibt es ein ganzes Feuerwerk neuer Produktionen, aber auch ARD und ZDF haben neue Filme im Programm. Unter anderem gibt es neue Werke mit Dolly Parton, Goldie Hawn, Vanessa Hudgens, Forest Whitaker, Nikolaus Paryla, Andrea Sawatzki, Felicitas Woll und Anna Loos.

Bei Netflix ist seit 22. November Country-Legende Dolly Parton als Engel im Film „Dolly Parton‘s Christmas on the Square“ im Programm. Der moralisch angehauchte Film über eine böse Immobilienspekulantin passt – natürlich kein Zufall – zu Partons neuem Weihnachtsalbum „A Holly Dolly Christmas“ mit dem Lied „Christmas on the Square“.

📽 Video | „Dolly Parton's Christmas on The Square“

Ansonsten setzt der Streamingdienst auch auf Fortsetzungen eigener Weihnachtsfilme. So gibt es vom 25. November an „The Christmas Chronicles: Teil zwei“, in dem Santa Claus und Mrs Claus (das echte Hollywood-Paar Kurt Russell und Goldie Hawn) wieder actionreich das Fest retten. Regie führte „Kevin – Allein zu Haus“ – Macher Chris Columbus. Der Film „Prinzessinnentausch: Wieder vertauscht“ mit Vanessa Hudgens in einer Doppel- beziehungsweise sogar Dreifachrolle setzt den Film „Prinzessinnentausch“ von 2018 fort. Eine Bäckerin aus Chicago und eine angehende Prinzessin aus dem fiktiven europäischen Staat Belgravia tauschen munter immer wieder ihre Rollen.

📺🌟 Noch mehr Weihnachtsfilme auf Netflix und Co.

Weihnachtsfilme auf vielen Kanälen

Schon seit Ende Oktober ist die Netflix-Liebeskomödie „Holidate“ mit Emma Roberts und Luke Bracey verfügbar. Die beiden spielen coole Großstädter um die Dreißig, die sich unverbindlich zu Feiertagen daten wollen. Der Film durchläuft einmal alle US-Feiertage von Weihnachten bis Weihnachten. Seit 13. November gibt es außerdem das farbenprächtige Musicalmärchen „Jingle Jangle Journey: Abenteuerliche Weihnachten!“ mit Forest Whitaker als Spielzeugmacher.

📽 Video | „Jingle Jangle Journey“

Das ZDF hat schon ab 29. November zwei neue Weihnachtsfilme in der Mediathek, die im Dezember ausgestrahlt werden: zum einen „Alle Nadeln an der Tanne“ (17. Dezember, 20.15 Uhr) mit Anna Loos und Marcus Mittermeier. Darin muss sich Hauptfigur Maria (Loos) kurz vorm Fest um ihren Bruder Moritz (Mittermeier) kümmern, der unter unkontrollierbaren Gefühlsausbrüchen leidet. Zum anderen ist der fünfte Bundschuh-Film nach der Roman-Reihe von Andrea Sawatzki zu sehen: „Familie Bundschuh im Weihnachtschaos“ (21. Dezember, 20.15 Uhr). Gundula Bundschuh (Sawatzki) platzt darin zum Fest der Kragen, weil das Haus viel zu voll und alle zu sehr auf einem Egotrip sind.

Eigenproduktionen bei ZDF und ARD

Im ZDF-Film „Weihnachtstöchter“ (Mediathek: 7. Dezember; Ausstrahlung 14. Dezember, 20.15 Uhr) spielen Felicitas Woll, Elena Uhlig und Gesine Cukrowski drei Halbschwestern, die in der Adventszeit um das Erbe ihres gemeinsamen Vaters (Peter Lerchbaumer) streiten.

ARD und ZDF wiederholen auch ältere Weihnachtsfilm-Highlights. So ist zum Beispiel im ZDF am 23. Dezember (22.15 Uhr) der Film „Obendrüber, da schneit es“ von 2012 mit Diana Amft, Gisela Schneeberger, August Zirner und Bibiane Zeller zu sehen. Am Heiligen Abend läuft er auch bei 3sat (17.30 Uhr und 0.40 Uhr). Darin findet eine Münchner Hausgemeinschaft an Weihnachten überraschend zusammen, weil ein Pfarrer (Wotan Wilke Möhring) vor der Tür stürzt.

📽 Video | „Obendrüber, da schneit es“

Die Liste der Weihnachtsfilme ist unüberschaubar: zu den Klassikern zählen „Ist das Leben nicht schön?“ mit James Stewart, „Weiße Weihnachten“ mit Bing Crosby, „Kevin – Allein zu Haus“ mit Macaulay Culkin und der britische Film „Tatsächlich... Liebe“ unter anderem mit Hugh Grant. (APA/dpa)


Kommentieren


Schlagworte