Kim Jong-un will Diamantgebirge zu Touristenmagnet machen

Die Anlagen am Kumgang-Berg sollen zu einem Touristenkomplex werden, der "die ganze Welt neidisch macht", erklärte die nordkoreanische Regierung.

Die aktuellen Anlagen am Diamantgebirge waren vom nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un als "schäbig" befunden worden.
© STR

Pjöngjang – Nordkorea will den Touristenkomplex am Diamantgebirge aufpolieren. Das Gebiet am Kumgang-Berg solle zu einem internationalen Touristen-Magneten ausgebaut werden, hieß es am Sonntag in einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA. Die vorherigen Anlagen am Diamantgebirge waren vom nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un als "schäbig" befunden worden.

Eigentlich sollten die Touristenanlagen ein Musterbeispiel für die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen den beiden koreanischen Staaten werden. So wurde die Bebauung zunächst durch das Unternehmen Hyundai Asan, eine Filiale des südkoreanischen Hyundai-Konzerns, sichergestellt. Das Ziel bestand darin, hunderttausende Südkoreaner zu einem Besuch der Touristenanlage zu verlocken, die nahe an der Grenze zwischen beiden Staaten liegt.

In einer Phase der Spannungen zwischen den Regierungen in Seoul und Pjöngjang ordnete Kim jedoch die Zerstörung der bisherigen Bebauung an. Er verglich die Bauten damals mit "Notzelten in einem Überschwemmungsgebiet" und rief Südkorea auf, die Gebäude abzureißen. Laut einem KCNA-Bericht begab sich der nordkoreanische Regierungschef Kim Tok-hun nun in die Region, um die "Notwendigkeit" zu unterstreichen, die Touristenanlage "nach unserer Art" neu anzulegen. Sie solle damit zu einem Touristenkomplex werden, der "die ganze Welt neidisch macht".

Der Kumgang-Berg wurde von zahlreichen Südkoreanern besucht, bis 2008 ein nordkoreanischer Soldat eine Frau erschoss, die von den erlaubten Wegen abgewichen war. Seither wurden die Besuche von Südkorea unterbunden. (APA/AFP)

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte