Friedenslicht aus Bethlehem pünktlich in Tirol angekommen

Das leuchtende Zeichen des Friedens ist heute um 12:44 mit dem ÖBB Railjet 662 am Innsbrucker Hauptbahnhof angekommen. ÖBB, Feuerwehren, Pfadfinder und Rotes Kreuz sorgen am 24. Dezember für eine flächendeckende Verteilung in ganz Tirol. Aufgrund der COVID-19 Vorgaben kann das Friedenslicht heuer nur in öffentlich zugänglichen Bereichen an besetzten Bahnhöfen abgeholt werden.

Bischofsvikar Jakob Bürgler nimmt das Friedenslicht von Zugbegleiter Mesut Oktay am Hauptbahnhof Innsbruck in Empfang.
© ÖBB/Kapferer

Innsbruck – Alle Jahre pünktlich vor Weihnachten bringen die ÖBB das Friedenslicht sicher und behutsam nach Tirol. Auch heuer sorgte wieder der Railjet 662 für den sicheren Transport des leuchtenden Friedenszeichens von Linz zum Innsbrucker Hauptbahnhof. Direkt am Bahnsteig 3 übernahmen je ein Vertreter von ÖBB, des Roten Kreuzes Tirol und der Tiroler Feuerwehren von Zugbegleiter Oktay Mesut das Friedenslicht.

Gemeinsam sorgen ÖBB, die Feuerwehren und Rotkreuzstellen sowie die Tiroler Pfadfinder am 24. Dezember für eine flächendeckende Verteilung im ganzen Land. An den Bahnhöfen kann das Friedenslicht in öffentlich zugänglichen Bereichen unter Einhaltung der COVID-19 Vorschriften abgeholt werden. WICHTIG! Bei der Abholung ist im Bereich der Bahnhöfe das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtend. Das Friedenslicht, es gilt als ein ganz besonderes Zeichen der Friedenshoffnung und des Friedenswillens, fuhr heuer bereits zum 35. Mal mit den ÖBB.

Das leuchtende Weihnachtssymbol wurde in der Geburtsgrotte Jesu Christi in Bethlehem entzündet und zum ORF nach Linz gebracht. Von dort aus wird es auch heuer wieder in mehr als 30 Länder in ganz Europa verteilt. Einmal im Jahr fährt das strahlende Friedenssymbol gemeinsam mit zahlreichen Reisenden mit der Bahn. Ein großes Dankeschön gebührt an dieser Stelle auch den Feuerwehren und dem Roten Kreuz, die für eine flächendeckende Verteilung in ganz Tirol sorgen.

Hannes Deopito (ÖBB-Bahnhofsmanager) , Günther Ennemoser (Rot-Kreuz Präsident Tirol) und Peter Hölzl (Landesfeuerwehrkommandant Tirol) sorgen für die Verteilung des leuchtenden Friedensbotschafters.
© ÖBB/Kapferer

Am 24. Dezember kann das Friedenslicht an allen besetzten ÖBB Bahnhöfen sowie beim Roten Kreuz oder bei den Feuerwehren in ganz Tirol abgeholt und weitergegeben werden. Am Innsbrucker Hauptbahnhof steht das Friedenslicht in der Zeit von 8 bis 18 Uhr in der Eingangshalle im Bereich des neuen, modernen Warteraums zur Abholung bereit. Weihnachtliche Weisen über die Soundanlage verwandeln den Innsbrucker Hauptbahnhof an diesem Tag in den Weihnachtsbahnhof. Zudem kann vor Ort für die ORF-Aktion „Licht ins Dunkel“ gespendet werden. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte