Kriminalstatistik 2020: Weniger "klassische" Delikte, mehr Cybercrime

Bei der klassischen Kriminalität wird die Exekutive heuer wohl einen Rückgang um rund zehn Prozent verzeichnen. Dafür verzeichnen Verbrechen im Internet einen signifikanten Anstieg.

(Symoblfoto)
© Oliver Berg

Wien – Das Corona-Jahr 2020 hat vielen Bereichen der Kriminalität einen Riegel vorgeschoben, vor allem Gewalt-, Eigentums- und Suchtmitteldelikte sind weit weniger häufig verübt worden: "Die klassische Kriminalität geht deutlich zurück. Wir werden einen Rückgang von etwa zehn Prozent verzeichnen", sagte Franz Ruf, Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit, am Montag im Ö1-Morgenjournal. Einen signifikanten Anstieg verzeichnete der Bereich Cybercrime.

Ebenfalls ein hohes Plus ist wenig überraschend während der Pandemie im Bereich der vorsätzlichen und fahrlässigen Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten registriert worden. "Hier geht es meistens darum, dass die Beschränkungen, die durch Covid auferlegt worden sind, wenn man sich zum Beispiel in der Wohnung aufhalten muss für eine bestimmte Zeit, nicht eingehalten werden", erläuterte Ruf. (APA)

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte