Drei französische Soldaten im Einsatz in Mali getötet

  • Artikel
  • Diskussion

Bamako – Drei französische Soldaten sind am Montag im Einsatz gegen Islamisten in Mali gefallen. Die Soldaten seien in einem gepanzertem Fahrzeug unterwegs gewesen, als eine improvisierte Sprengladung explodierte, teilte der Élyséepalast am Montagabend mit. Demnach hatten sie an einer Operation in der Gegend von Hombori teilgenommen.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron drückte sein Beileid aus und sicherte die Anerkennung und Solidarität der Nation zu. Er würdigte den Mut der Soldaten und erinnerte an die Entschlossenheit Frankreichs, den Kampf gegen den Terrorismus fortzusetzen.

Die frühere Kolonialmacht Frankreich ist in Westafrika massiv im Einsatz gegen Islamistenmilizen vertreten; Mali ist ein Schwerpunkt. Der Anti-Terror-Einsatz "Barkhane" umfasst rund 5.100 Soldaten. In den Staaten der Sahelzone - einem Gebiet, das sich südlich der Sahara vom Atlantik bis zum Roten Meer erstreckt - sind etliche bewaffnete Gruppen aktiv. Einige haben den Terrorgruppen IS (Daesh) oder Al-Kaida die Treue geschworen. Das österreichische Bundesheer ist in Mali an einem UNO-Einsatz und einem Ausbildungseinsatz (EUTM) beteiligt. (APA, dpa)


Kommentieren


Schlagworte