Apotheker zerstörte Corona-Vakzin wegen Verschwörungstheorie

Der 46-Jährige glaubte an Veränderung der menschlichen DNA durch den Impfstoff und zerstörte mutwillig mehrere Dosen. 57 Menschen wurden damit geimpft.

Wird der Moderna-Impfstoff nicht gekühlt, verliert er seine Wirkung.
© JOSEPH PREZIOSO

Washington – Ein Apotheker im US-Bundesstaat Wisconsin, der absichtlich hunderte Dosen Corona-Impfstoff zerstört hat, war offenbar ein Verschwörungstheoretiker. „Seine Absicht war, sie unbrauchbar zu machen, weil er der Überzeugung war, dass sie unsicher waren“, sagte Bezirksstaatsanwalt Adam Gerol bei einer Anhörung am Montag. Demnach glaubte der Mann, dass das Vakzin der Firma Moderna die menschliche DNA verändern könne.

57 Menschen mit unbrauchbarem Vakzin geimpft

Der 46-Jährige hatte gegenüber den Behörden zunächst angegeben, 57 Fläschchen mit jeweils zehn Impfdosen versehentlich aus den Gefrierschränken eines Krankenhauses in der Ortschaft Grafton entfernt zu haben. Später gab er zu, das Vakzin absichtlich aus der Kühlung genommen zu haben.

Nach Angaben des Krankenhausbetreibers räumte der 46-Jährige ein, die ungekühlten Impfstoffe später wieder in die Kühlung zurückgestellt zu haben, wodurch 57 Menschen mit dem nicht gekühlten und damit unwirksamen Mittel geimpft wurden. Die Betroffenen seien benachrichtigt worden, es gebe jedoch keine Hinweise auf Schäden.

Der Apotheker wurde nach dem Vorfall entlassen und verhaftet. Laut einem Bericht der New York Times hatte er gegenüber seiner Frau mehrfach Bemerkungen gemacht, die auf verschwörungstheoretisches Gedankengut hindeuten. Demnach glaubte der Mann, dass die Welt zusammenbrechen werde, die US-Regierung Cyberangriffe plane und das Stromnetz kappen wolle.

TT-ePaper testen und eine von drei Cookit Küchenmaschinen gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Experten wegen Fehlinformationen im Netz alarmiert

Seit Beginn der Corona-Pandemie werden in den Online-Netzwerken zahllose Verschwörungstheorien verbreitet, insbesondere über Corona-Impfstoffe. Experten befürchten, dass diese Fehlinformationen eine ernsthafte Bedrohung beim Kampf gegen das Virus darstellen, da sie eine Ablehnung von Impfungen begünstigen.

Die Impfstoffe der Hersteller Moderna sowie BioNtech/Pfizer basieren auf der sogenannten mRNA-Technologie. Bei diesen Impfstoffen werden dem menschlichen Körper Teile der Erbinformation des Virus mitgegeben - so kann das Immunsystem eine schützende Antwort auf den Erreger erzeugen. Experten zufolge gibt es keinerlei Hinweise darauf, dass diese Impfstoffe die menschliche DNA verändern. (APA/AFP)


Kommentieren


Schlagworte