Ölpreise klettern auf Zehnmonatshoch

Die Entscheidung der OPEC+, die Förderung im Februar und März unter dem Strich zu reduzieren, treibt den Markt an. Die Nordseesorte Brent lag zuletzt bei gut 54 Dollar, WTI bei knapp 50 Dollar.

Symbolbild.
© iStockphoto

Wien – Die Ölpreise sind am späten Mittwochvormittag weiter gestiegen. Gegen 11.00 Uhr kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 54,02 Dollar und damit 0,80 Prozent mehr als zuletzt am Vortag. Der Preis für die US-Ölsorte West Texas Intermediate (WTI) stieg etwas moderater um 0,42 Prozent auf 49,97 Dollar.

Damit erreichten die Ölpreise den höchsten Stand seit rund zehn Monaten. Bereits am Vortag hatte der Entschluss des Ölverbunds OPEC+, die Förderung in den Monaten Februar und März unter dem Strich zu reduzieren, eine Rally am Ölmarkt ausgelöst. Die Hauptlast trägt der Ölgigant Saudi-Arabien, während der zweite große Förderer Russland seine Produktion sogar leicht ausweiten darf.

Die Entscheidung dürfte eine Folge der angespannten Pandemiesituation in vielen Ländern sein, die auf der Rohölnachfrage lastet. Der Entschluss kam nach einer längeren Debatte der Länder zustande, die sich abermals zunächst nicht einigen konnten. Wie schon öfter zeigte sich letztlich Saudi-Arabien bereit, die Förderung deutlich zu reduzieren.

„Fürs Erste scheint das zusätzliche Opfer der Saudis aufzugehen“, kommentierte Commerzbank-Analyst Carsten Fritsch den Preisanstieg am Ölmarkt. Allerdings könnte sich dieser „zum Bumerang entwickeln“, da beim nun höheren Preisniveau das Bohren nach Schieferöl in den USA wieder attraktiv werde.

Der Goldpreis zeigte sich unterdessen am späten Vormittag etwas höher. Gegen 11.00 Uhr wurde die Feinunze (31,10 Gramm) in London um 1.955,14 Dollar gehandelt (nach 1.950,42 Dollar am Montag). Das Edelmetalle befinde sich „quasi in Wartestellung“, kommentierte Commerzbank-Analyst Daniel Briesemann unter Verweis auf die ausständigen Ergebnisse der beiden Stichwahlen um die Senatssitze des US-Bundesstaates Georgia, die über die Mehrheitsverhältnisse in der wichtigsten Parlamentskammer der USA entscheiden. (APA)


Kommentieren


Schlagworte