Sturm aufs Kapitol: US-Ermittler verschärfen Vorwürfe gegen Randalierer

Ermittlern zufolge war die Absicht mancher Kapitol-Randalierer, "gewählte Vertreter der US-Regierung gefangen zu nehmen und zu ermorden". Der Vorwurf trifft auch einen der Trump-Fans, der sich beim Sturm aufs Kapitol durch ein besonders auffälliges Äußeres hervortat.

  • Artikel
  • Diskussion
Jacob Chansley, der sich selbst Jake Angeli bzw. "QAnon Shaman" nennt, wird am Freitag vor Gericht erwartet.
© SAUL LOEB

Washington – Nach den ersten FBI-Untersuchungen zur Erstürmung des Kapitols verschärfen US-Ermittler ihre Vorwürfe gegen die gewalttätig gewordenen Anhänger von US-Präsident Donald Trump. In einem Haftantrag für den bereits festgenommenen Mann, der mit einem Hörnerschmuck auf dem Kopf zum Platz von Vizepräsident Mike Pence im Senat vorgedrungen war, werfen sie den Randalierern Mordabsichten vor.

Jacob Chansley, der sich selbst Jake Angeli bzw. "QAnon Shaman" nennt, habe Pence laut FBI eine Notiz mit den Worten hinterlassen, es sei "nur eine Frage der Zeit, bis Gerechtigkeit" komme. "Starke Beweise, darunter Chansleys eigene Worte und Taten im Kapitol deuten darauf hin, dass es die Absicht der Kapitol-Randalierer war, gewählte Vertreter der US-Regierung gefangen zu nehmen und zu ermorden", so die Ermittler.

Ermittler warnen: Aufstand noch nicht beendet

Chansleys Pflichtverteidiger war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. In dem Haftantrag heißt es auch, der Mann aus Arizona sei drogenabhängig und geisteskrank. Er habe offen über seine Überzeugung gesprochen, ein "Außerirdischer und höheres Wesen" zu sein. Der Anhänger der bei Rechten beliebten QAnon-Bewegung soll am Freitag vor Gericht erscheinen. Ihm wird die Teilnahme am gewaltsamen Versuch vorgeworfen, die US-Regierung zu stürzen. Die Ermittler warnten, der Aufstand dauere noch an.

Sicherheitskräfte bereiten sich unterdessen auf weitere Demonstrationen in Washington vor, nachdem Trump-Anhänger am 6. Jänner in das Kapitol – den Sitz des US-Parlaments – eingedrungen waren und Büros verwüstet hatten. Einige griffen die Polizei an. Das US-Justizministerium hat bisher über 80 Anklagen erhoben. Die insgesamt mehr als 200 Verdächtigen hat das FBI durch Videos und Fotos in den sozialen Medien leicht ausfindig machen können.

Fünf Menschen starben bei Ausschreitungen

Der für die Hauptstadt Washington zuständige Staatsanwalt Michael Sherwin hatte zuvor von beispiellosen Ermittlungen gesprochen, in deren Verlauf auch schwerwiegende Anklagen bis hin zum Mord erhoben werden dürften. Bei den Ausschreitungen starben fünf Menschen, darunter ein Polizist. (APA, Reuters)


Kommentieren


Schlagworte