CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer – eine kurze und oft kritisierte Amtszeit

Wahlschlappen, schlechte Umfragewerte und unglückliche Äußerungen: Für Annegret Kramp-Karrenbauer lief es an der Spitze der CDU nicht rund. Am Samstag wird ihr Nachfolger gewählt. Die wichtigsten Ereignisse seit ihrer Wahl an die Parteispitze.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion
Vor etwas mehr als zwei Jahren wurde Annegret Kramp-Karrenbauer zur CDU-Parteichefin gewählt. Am Samstag wird ihr Nachfolger bestimmt.
© MICHAEL KAPPELER

Berlin – In ihrer kurzen Amtszeit hat es die deutsche CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer nie geschafft, ihre Stellung an der Parteispitze wirklich zu sichern: Wahlschlappen, schlechte Umfragewerte und unglückliche Äußerungen setzten die Parteivorsitzende unter Druck. Nach dem Debakel um die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen im Februar erklärte sie ihren Rücktritt. Am Samstag bestimmt der CDU-Parteitag ihren Nachfolger.

Ein Überblick über die Amtszeit der ehemaligen Ministerpräsidentin des Saarlands an der Spitze von Deutschlands Christdemokraten:

7. Dezember 2018: Die bisherige Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer wird zur neuen CDU-Chefin gewählt, ihr Gegner, Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz, unterliegt knapp. In Umfragen legt sie in der Wählergunst zunächst deutlich zu.

10. Februar 2019: Kramp-Karrenbauer setzt mit einem „Werkstattgespräch“ zur Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel einen eigenen Akzent. Damit will sie einen Beitrag zur Aufarbeitung des CDU-internen Streits um das Reizthema Migration setzen – eine Geste der Versöhnung an die gegnerischen Lager.

TT-Geburtstag: Jetzt eine von 76 Torten gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet automatisch.

März 2019: Mit einem „Toiletten-Witz“ löst Kramp-Karrenbauer Empörung aus. Bei einer Fastnachtsveranstaltung spottet sie über Toiletten für intergeschlechtliche Menschen – viele finden das nicht lustig.

Mitte Mai 2019: Eine Attacke des YouTubers Rezo schreckt die CDU auf: Das Internet-Video mit dem Titel „Die Zerstörung der CDU“ wird millionenfach geklickt – doch die Parteizentrale verkennt die Tragweite des Clips, in dem der YouTuber die Politik der CDU einer ausführlichen Kritik unterzieht. Später räumt AKK Fehler ein.

📽️ Video | Rezo: „Die Zerstörung der CDU“

26. Mai 2019: Bei der Europawahl fährt die CDU unter Kramp-Karrenbauers Führung ein miserables Ergebnis ein. Interne Schuldzuweisungen aus ihrem Umfeld an konservative Kräfte in der Jungen Union (JU) sorgen in der Partei für Ärger.

17. Juli 2019: Trotz früherer Beteuerungen, sie strebe kein Ministeramt an, wird Kramp-Karrenbauer überraschend Verteidigungsministerin. In Umfragen missbilligt eine große Mehrheit ihre Entscheidung. Ihre Umfragewerte sinken.

Oktober 2019: Nach erheblichen Verlusten bei Landtagswahlen werden in der CDU zunehmend Fragen nach Kramp-Karrenbauers Eignung laut. Daraufhin geht sie in die Offensive und fordert ihre innerparteilichen Kritiker auf, beim Bundesparteitag aus der Deckung zu kommen.

22. November 2019: Auf dem CDU-Parteitag in Leipzig stellt die Saarländerin zum Ende ihrer langen Rede überraschend die Machtfrage: Sollte die Partei ihr nicht folgen wollen, „dann lasst es uns heute auch beenden, hier und jetzt und heute“, sagt sie. Ihre internen Kritiker sind überrumpelt.

5. Februar 2020: Im thüringischen Landtag wird überraschend der FDP-Politiker Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten gewählt – mit den Stimmen von CDU und AfD. Kramp-Karrenbauer wirft den thüringischen Parteikollegen vor, sich damit über Vorgaben der Parteispitze hinweggesetzt zu haben. Die CDU-Chefin fährt nach Erfurt – die CDU-Landtagsfraktion widersetzt sich aber ihrer Forderung, Neuwahlen zuzustimmen. Ihre Autorität ist angekratzt.

Vergangenen Februar erklärt Kram-Karrenbauer überraschend den Verzicht auf den Parteivorsitz.
© THOMAS KIENZLE

10. Februar 2020: Kramp-Karrenbauer zieht die Konsequenzen: Im Präsidium erklärt sie überraschend den Verzicht auf den Parteivorsitz. Merkel bittet sie in der Sitzung, als Verteidigungsministerin im Kabinett zu bleiben. Rasch melden drei CDU-Politiker ihre Kandidatur für den Parteivorsitz an: Armin Laschet, Friedrich Merz und Norbert Röttgen.

25. April 2020: Eigentlich hätte an diesem Tag ein CDU-Sonderparteitag den neuen Chef wählen sollen. Wegen der Corona-Pandemie wird das Treffen abgesagt. Auch der Ausweichtermin Anfang Dezember lässt sich nicht halten. Kramp-Karrenbauer bekommt eine Verlängerung bis Jänner 2021.

21. November 2020: Kramp-Karrenbauer meldet sich mit Kritik an ihren Nachfolgekandidaten zu Wort: Mit einem „ruinösen Wettbewerb“ schadeten sie der Partei. In Partei-Angelegenheiten hatte sich AKK seit ihrer Verzichtserklärung sehr zurückgehalten. Sie sieht es als ihre Aufgabe, einen möglichst reibungslosen Wechsel an der Spitze zu organisieren – ansonsten konzentriert sie sich auf ihre Aufgabe als Verteidigungsministerin.

15. Jänner 2021: Kramp-Karrenbauer wird zum Auftakt des digitalen CDU-Bundesparteitags ihre Abschiedsrede als CDU-Chefin halten. Am Tag darauf sollen die Delegierten ihren Nachfolger wählen. (APA/AFP)


Kommentieren


Schlagworte