Jugendliche in Innsbruck überfallen: Verdächtige ausgeforscht

Symbolfoto.
© APA

Innsbruck – Ein Überfall in Innsbruck kurz vor Weihnachten konnte nun wohl geklärt werden. Ein 17- und ein 18-Jähriger werden verdächtigt, am Nachmittag des 22. Dezember am Landhausplatz einen 14-Jährigen und eine 15-Jährige ausgeraubt zu haben.

Einer der Burschen soll die beiden Opfer mit einem Messer bedroht und zur Herausgabe von Bargeld aufgefordert haben. Die Jugendliche gab dem Täter daraufhin aus Angst einen Fünf-Euro-Schein. Ihr Begleiter hatte kein Geld dabei, also wurde er zu einem nahegelegenen Bankomaten gedrängt, um dort Geld abzuheben. In dem Bereich befanden sich jedoch mehrere Polizeistreifen, weswegen die Täter noch vor der Geldbehebung die Flucht ergriffen. Eine sofort eingeleitete Fahndung blieb damals ohne Erfolg.

Nach umfangreichen Ermittlungen konnten nun zwei jugendliche Afghanen als Verdächtige ausgeforscht werden. Der 17-jährige Haupttäter zeigte sich laut Polizei bei der Einvernahme nicht geständig. Er wurde in die Justizanstalt eingeliefert. Der 18-Jährige verweigerte die Aussage. Er wird auf freiem Fuß angezeigt. (TT.com)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Schlagworte