Lenker (49) schlief Rausch auf Autobahn aus: Polizisten beschimpft und verletzt

Der Mann schlief so tief, dass er nicht einmal durch das Einschlagen des Beifahrerfensters aufwachte. Gegen einen Alkotest wehrte er sich so heftig, dass ihn vier Polizisten festhalten mussten. Er besaß auch einen gültigen Führerschein.

(Symbolbild)
© BARBARA GINDL

Stammbach – Seinen Rausch hat ein Autofahrer aus Baden-Württemberg auf der rechten Spur der Autobahn 9 in Bayern ausgeschlafen. „Es ist nicht klar, wie lange er dort stand und ob er danach noch Alkohol getrunken hat“, sagte ein Sprecher der Polizei am Freitag. Zwischen seinen Beinen hätten jedenfalls mehrere leere und angetrunkene Weinflaschen gelegen.

Die alarmierten Polizisten seien am späten Donnerstagabend zunächst davon ausgegangen, dass der 49-Jährige bewusstlos war. Selbst als die Beamten das Fenster auf der Beifahrerseite seines Autos einschlugen, habe er sich nicht geregt.

Erst durch Wachrütteln habe der Mann reagiert. Er beleidigte die Polizisten „mit einer ganzen Reihe an unschönen Ausdrücken“, heißt es weiter. Vier Beamte hätten ihn festhalten müssen, um ihm Blut für einen Alkoholtest abnehmen zu können, sagte der Sprecher der Polizei. Dabei habe der Mann einen Polizisten am Finger verletzt. Das Ergebnis des Tests stünde noch aus.

Auf der Wache stellte sich laut Polizei heraus, dass der Fahrer vom Amtsgericht Mannheim gesucht wird und keinen gültigen Führerschein hat. „Den 49-Jährigen erwartet nun eine ganze Reihe an Anzeigen“, erklärte die Polizei. (dpa)


Schlagworte