Wienerin rammte 84-Jährigem bei Streit Messer in den Körper

Eine 72-jährige Pensionistin soll einen 84-Jährigen mit einem Küchenmesser niedergestochen haben. Der Tathergang und das Motiv waren unklar.

Wien – Im Zuge eines Streits ist Samstagvormittag in Wien-Floridsdorf ein 84-jähriger Mann von einer 72-jährigen Pensionistin niedergestochen worden. Der blutige Übergriff geschah in einer Wohnung nahe der Julius-Ficker-Straße. Der Tathergang und das Motiv waren völlig unklar, sagte Polizeisprecher Daniel Fürst. Wie die beiden zueinanderstehen, war noch Gegenstand von Ermittlungen. Ob es sich um die Ehefrau handelt oder um eine Bekannte, ist unklar.

Fakt ist, dass der 84-Jährige zwei Stichverletzungen erlitt, eine in den Rücken und eine in die Brust. Die Tatwaffe, ein Küchenmesser, wurde sichergestellt. Der Mann konnte selbst die Einsatzkräfte verständigen. Alarmierte Beamte begannen noch in der Wohnung mit den lebenserhaltenden Maßnahmen. Einsatzkräfte der Wiener Rettungsdienste übernahmen die notfallmedizinische Versorgung und brachten den Mann mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Spital.

Die 72-Jährige wurde daraufhin festgenommen. Sie soll am Wochenende einvernommen werden. Gegen sie wird wegen Mordversuchs ermittelt. Da die Tatverdächtige über Schmerzen klagte, wurde die Frau zur weiteren Abklärung ebenfalls in ein Spital gebracht. (APA)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Schlagworte