Ex-Ferrari-Boss Di Montezemolo bremst Erwartungen in Mick Schumacher

"Der Name ist nicht genug, um zu gewinnen, dazu gehört mehr", betonte der ehemalige Ferrari-Boss, der mit Mick Schumachers Vater Michael fünf WM-Titel für die Scuderia holte.

Mick Schumacher geht in der kommenden Saison für Haas ins WM-Rennen.
© GEPA pictures/ XPB Images

München – Der frühere Ferrari-Chef Luca di Montezemolo hat vor überzogenen Erwartungen in das Formel-1-Debütjahr von Mick Schumacher gewarnt. "Der Name ist nicht genug, um zu gewinnen, dazu gehört mehr", sagte der 73-jährige Italiener in einem Interview der Sport Bild über den 21-jährigen Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher.

"Es ist gut, dass man ihn bei Haas in einem Team aus der zweiten Reihe und ohne Druck fahren lässt. Es ist wichtig, dass er dort wächst, Erfahrungen und Fortschritte macht", erklärte Di Montezemolo. Mick Schumacher wird beim Saisonauftakt am 28. März in Bahrain sein erstes Rennen in der Königsklasse des Motorsports absolvieren. Auf dem Wüstenkurs in Sakhir hatte sein Vater 2010 sein Comeback gefeiert, als er noch einmal für drei Jahre für das Mercedes-Team antrat.

Als er von Mick Schumachers Einstieg in die Formel 1 gehört habe, sagte Di Montezemolo, habe sein erster Gedanke dessen Vater gegolten. "Ich kann nur hoffen, dass Michael zu Hause am Erfolg seines Sohnes teilhaben kann und es für ihn eine große Zufriedenheit darstellt, was sein Sohn erreicht hat."

Der ehemalige Ferrari-Boss hatte in seinen 23 Jahren bei der Scuderia fünf WM-Titel mit Michael Schumacher gefeiert, der seit seinem schweren Ski-Unfall am 29. Dezember 2013 von der Öffentlichkeit abgeschirmt lebt. "Michael war der Superheld bei Ferrari. Er war mit großem Abstand der beste Fahrer in Ferraris Geschichte", betonte Di Montezemolo. (APA, dpa)


Kommentieren


Schlagworte