Golden Globes 2021: Die Stunde der Streamer

Die Golden Globes werden am 28. Februar vergeben. Nach den gestern veröffentlichten Nominierungen steht ein Sieger fest: Produktionen des Streamingdienstes Netflix heimsten 42 Nominierungen für die Auszeichnungen ein.

Auch in diesem Jahr ist Olivia Colman für ihre Darstellung der Queen in "The Crown" für einen Golden Globe nominiert.
© Sophie Mutevelian / Netflix

Los Angeles – Die zwölfjährige Helena Zengel ist als Nebendarstellerin in dem Western „Neues aus der Welt“ für einen Golden Globe nominiert. Zengel wurde vor zwei Jahren mit dem deutschen Drama „Systemsprenger“ bekannt. „Neues aus der Welt“ – ab kommender Woche auf Netflix – ist der erst­e englischsprachige Film der Berlinerin. Sie spielt darin eine Wais­e in der Obhut eines Nachrichtenboten, der von Tom Hanks dargestellt wird. Zengel rittert mit Jodie Foster („The Mauritanian“), Glenn Close („Hillbill­y Elegy“), Amanda Seyfrie­d („Mank“) und Olivia Colman („The Father“) um die Auszeichnung.

Die Golden Globes werden am 28. Februar vergeben. Nach den gestern veröffentlichten Nominierungen steht neben Ehrenpreisträgerin Jane Fond­a bereits ein zweiter Sieger fest: Produktionen des Streamingdienstes Netflix heimsten 42 Nominierungen für die vom Verband der Hollywood-Auslandspresse (HFPA) zum 78. Mal ausgelobten Auszeichnungen ein.

📽️ Video | Streamingdienst Netflix Favorit bei Golden Globes

Mit sechs Preischancen ist David Finchers auf Netflix veröffentlichtes Biopic „Mank“ der meistnominierte Spielfilm. Das Justizdrama „The Trial of the Chicago 7“ (ebenfalls Netflix) ist in fünf Kategorien Anwärter auf eine Auszeichnung. Die hierzulande voraussichtlich im Kino startenden Dramen „Nomadland“, „Promising Young Woman“ und „The Father“ sind jeweils viermal nominiert.

jobs.tt.com: Suchen und gefunden werden

Laden Sie Ihren Lebenslauf auf jobs.tt.com hoch und werden Sie von Top-Arbeitgebern aus Tirol gefunden.

Bei den Golden Globes werden auch herausragende TV-Produktionen ausgezeichnet. Auch in dieser Sektion führt eine Netflix-Produktion die Nominiertenliste an: Die Serie „The Crown“ ist sechsmal nominiert. Es folgen „Schitt’s Creek“ mit fünf sowie „Ozark“ und „The Undoing“ mit je vier Nennungen. (TT)

Die wichtigsten Nominierungen

BESTES FILMDRAMA

"The Father"

"Nomadland"

"Mank"

"The Trial of the Chicago 7"

"Promising Young Woman"

BESTE KOMÖDIE/MUSICAL

"Borat Subsequent Moviefilm"

"Hamilton"

"Music"

"Palm Springs"

"The Prom"

BESTER SCHAUSPIELER FILMDRAMA

Riz Ahmed ("Sound of Metal")

Chadwick Boseman ("Ma Rainey"s Black Bottom")

Anthony Hopkins ("The Father")

Gary Oldman ("Mank")

Tahar Rahim ("The Mauritanian")

BESTE SCHAUSPIELERIN FILMDRAMA

Viola Davis ("Ma Rainey"s Black Bottom")

Andra Day ("The United States vs. Billie Holiday")

Vanessa Kirby ("Pieces of a Woman")

Frances McDormand ("Nomadland")

Carey Mulligan ("Promising Young Woman")

BESTER SCHAUSPIELER KOMÖDIE/MUSICAL

Sacha Baron Cohen ("Borat Subsequent Moviefilm")

Dev Patel ("David Copperfield – Einmal Reichtum und zurück")

Andy Samberg ("Palm Springs")

Lin-Manuel Miranda ("Hamilton")

James Corden ("The Prom")

BESTE SCHAUSPIELERIN KOMÖDIE/MUSICAL

Maria Bakalova ("Borat Subsequent Moviefilm")

Kate Hudson ("Music")

Michelle Pfeiffer ("French Exit")

Rosamund Pike ("I Care a Lot")

Anya Taylor-Joy ("Emma")

BESTER NICHT-ENGLISCHSPRACHIGER FILM

"Der Rausch" (Dänemark)

"La Llorona" (Guatemala)

"Du hast das Leben vor dir" (Italien)

"Minari" (USA)

"Wir beide" (Frankreich)


Kommentieren


Schlagworte