Hohe Infektionszahlen: PCR-Tests in fünf Osttiroler Gemeinden

In Matrei in Osttirol, Nußdorf-Debant, Kals am Großglockner, Oberlienz und St. Johann im Walde finden am Wochenende PCR-Tests statt. Damit will man den hohen Corona-Zahlen auf den Grund gehen.

In Osttirol sind die Bewohner von fünf Gemeinden am kommenden Wochenende aufgerufen, einen PCR-Test durchführen zu lassen.
© iStock

Lienz – Im Bezirk Lienz gibt es – bezogen auf die Bevölkerung – mehr Corona-Infektionen als in jedem anderen Bezirk Tirols. Das Land reagiert darauf mit PCR-Tests in fünf besonders stark betroffenen Gemeinden.

📽️ Videobeitrag: Land ruft zu PCR-Tests auf

Um die Gefährlichkeit der Lage zu beurteilen, legt man die Zahl der Neuinfektion innerhalb eines bestimmten Zeitraums auf die Einwohnerzahlen um. Und da sieht es nicht gut aus. „Der Bezirk Lienz verzeichnete mit Stand Mittwoch insgesamt 233 Personen, die derzeit positiv auf das Coronavirus getestet wurden, und befindet sich bei einer 7-Tage-Inzidenz von 279 im Österreich-Vergleich der Bezirke auf dem zweiten Platz“, erklärt Jakob Kathrein von der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit. Nur im Bezirk Tamsweg (Salzburg) sind die Zahlen noch höher.

Bei den PCR-Tests wird auch gezielt nach Virus-Mutationen geforscht, sagt Kathrein. Und man erhofft sich Aufschluss darüber, warum in Osttirol die Infektionszahlen so hoch sind. „Zum Teil könnten Familiencluster der Grund sein“, sagt Kathrein. Die Tests sollen mehr Informationen liefern.

jobs.tt.com: Suchen und gefunden werden

Laden Sie Ihren Lebenslauf auf jobs.tt.com hoch und werden Sie von Top-Arbeitgebern aus Tirol gefunden.

Öffnungszeiten und Teststandorte in den Gemeinden:

  • Matrei in Osttirol: Samstag, 6. Februar und Sonntag, 7. Februar, 9 bis 17 Uhr, Tauerncenter
  • Nußdorf-Debant: Samstag, 6. Februar und Sonntag, 7. Februar, 9 bis 17, Gemeindesaal
  • Kals am Großglockner: Samstag, 6. Februar, 9 bis 17 Uhr, Gemeindesaal
  • Oberlienz: Sonntag, 7. Februar, 9 bis 17 Uhr, Gemeindesaal
  • St. Johann im Walde: Sonntag, 7. Februar, 10 bis 14 Uhr, Vereinshaus/Aula

In Osttirol gebe es aber keine bestätigten Mutationen des Coronavirus, berichtete Elmar Rizzoli, Leiter des Corona-Einsatzstabes. "Deshalb ist diese Testaktion auch nicht eins zu eins mit den letzten Massentestungen in der Gemeinde Jochberg sowie den Bezirken Kitzbühel und Schwaz zu vergleichen. Dennoch herrscht ein vergleichsweise intensives Infektionsgeschehen, dem wir auf den Grund gehen wollen", meinte er. Dies betreffe vor allem die Gemeinden Matrei in Osttirol, Nußdorf-Debant, Kals am Großglockner, Oberlienz und St. Johann im Walde, hier gebe es "auffällige Inzidenzwerte".

"Alle positiven PCR-Testungen werden im Detail auch auf mögliche Auffälligkeiten im PCR-Profil geprüft", sagte Rizzoli. Die Anmeldung für einen kostenlosen Test erfolgt über die Homepage www.tiroltestet.at oder die Gesundheitshotline 1450.


Kommentieren


Schlagworte