Rekord-Weltmeister Hamilton unterschrieb neuen Vertrag bei Mercedes

Die letzte und wichtigste Fahrer-Personalie der Formel 1 ist nun auch geklärt. Mit einer kleinen Überraschung: Offiziell unterschreibt Lewis Hamilton nur für diese Saison. Mit Mercedes hat er sich aber noch auf ein langfristiges Projekt geeinigt.

Die finalen Verhandlungen sind geschafft: Lewis Hamilton geht weiter für Mercedes auf Punkte- und Rekordjagd.
© HAMAD I MOHAMMED

Stuttgart – Nach wochenlangem Warten ist die wichtigste und letzte Personalie in der Formel 1 geklärt: Superstar Lewis Hamilton hat einen neuen Vertrag bei Mercedes unterschrieben - allerdings nur für die neue Saison. Das teilte der deutsche Werksrennstall am Montag in einer Presseerklärung mit. „Wir waren uns immer mit Lewis darüber einig, dass wir gemeinsam weitermachen würden. Doch das äußerst ungewöhnliche Jahr 2020 hat dazu geführt, dass es eine Weile gedauert hat, den Prozess zu Ende zu führen“, sagte Teamchef Toto Wolff.

„Wir haben uns zusammen dazu entschieden, unsere sportliche Beziehung um ein Jahr zu verlängern und zudem ein längerfristiges Projekt zu starten, um den nächsten Schritt in unserem gemeinsamen Engagement für mehr Vielfalt und Inklusion in unserem Sport zu gehen“, erklärte der Erfolgsmitgarant der Silberpfeile. Bei dem Projekt handelt es sich um eine gemeinsame gemeinnützige Stiftung, die zum Ziel hat, mehr Inklusion und Vielfalt in all ihren Formen im Motorsport zu unterstützen, heißt es in der Mercedes-Bekanntgabe.

Es wird Hamiltons neuntes Jahr bei Mercedes, zur Saison 2013 war er von McLaren gekommen und hatte beim deutschen Team Rekordweltmeister Michael Schumacher abgelöst. Er gewann seitdem sechsmal den Fahrertitel mit den Silberpfeilen und zog mit seinem Triumph 2020 mit den sieben Titeln von Schumacher gleich. 2008 hatte Hamilton mit McLaren die WM gewonnen.

„Gemeinsam haben wir mit unserem Team Unglaubliches erreicht und freuen uns darauf, auf unseren Erfolgen weiter aufzubauen und uns auf und abseits der Rennstrecke stetig weiter zu verbessern“, sagte Hamilton. „Ich bin inspiriert von allem, was wir gemeinsam aufbauen können, und kann es kaum erwarten, im März zurück auf die Rennstrecke zu gehen.“

TT-ePaper gratis testen und 20 x € 100,- Einkaufsgutscheine gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch

Die kurze Vertragsdauer überrascht dennoch - einerseits. Bisher hatte er immer längerfristig unterschrieben. 2022 steht die Formel 1 allerdings auch vor einer tiefgreifenden Veränderung durch massive Reformen. Und Hamilton feiert am 7. Januar auch schon seinen 37. Geburtstag. Ob es zudem Optionen in dem neuen Vertrag gibt, ließen beide Seiten in der Mitteilung von Mercedes offen.

Motorsport für künftige Generationen vielfältiger gestalten

Hamiltons Bekenntnis zu einer weiteren Zusammenarbeit mit Mercedes war eigentlich auch schon länger erwartet worden. Die Verhandlungen waren allerdings erst nach Ablauf der vergangenen Saison gegen Ende des Jahres aufgenommen und durch die Corona-Pandemie erschwert worden. Alle anderen Rennställe haben ihre Fahrerpersonalien dennoch längst geklärt. Auch die Vertragserneuerung von Hamiltons finnischem Teamkollegen Valtteri Bottas stand längst schon fest.

Hamilton ist zum Gesicht der Silberpfeile und der Formel 1 geworden. Er bekommt die Freiheiten, die er braucht, um seine besten Leistungen abzurufen, zudem kann er seinen Kampf gegen Rassismus und für Gleichberechtigung und Diversität öffentlich auch als Vorreiter in der Formel 1 bestreiten. In der neuen vertraglichen Vereinbarung spielt dies auch eine große Rolle.

🏎 1,5 Milliarden TV-Zuschauer für die Formel 1

Die weltweiten TV-Quoten der Formel 1 sind trotz der Notsaison im vergangenen Jahr stabil geblieben. Die 17 Rennen, die der Corona-Kalender zugelassen hatte, wurden international im Durchschnitt von 87,4 Millionen Menschen vor den Fernsehern verfolgt. Wie die Motorsport-Königsklasse am Montag bekanntgab, lag dieser Wert zwar 4,5 Prozent unter dem von 2019. In den drei Jahren zuvor waren es aber ebenfalls durchschnittlich 87 Millionen, 2015 sogar nur 80 Millionen gewesen.

Die Gesamtzahl der TV-Zuschauerinnen und -Zuschauer betrug nach Angaben der Formel 1 1,5 Milliarden gegenüber 1,9 Milliarden im Jahr zuvor. 2019 hatten allerdings auch 21 und damit vier Rennen mehr stattgefunden. Den Topwert 2020 erzielte der Große Preis von Ungarn am 19. Juli mit 103,7 Millionen Menschen vor den TV-Geräten.

„Ich bin ebenso entschlossen, den Weg fortzusetzen, den wir begonnen haben, um den Motorsport für künftige Generationen vielfältiger zu gestalten“, sagte Hamilton und zeigte sich dankbar, dass Mercedes seinen Aufruf, dieses Thema zu adressieren, so stark unterstütze. „Ich bin stolz, sagen zu können, dass wir die Bemühungen in diesem Jahr weiter intensivieren, indem wir eine Stiftung für mehr Vielfalt und Inklusion in unserem Sport gründen.“ In der vergangenen Saison waren Hamilton und Bottas eigens in schwarz lackierten Silberpfeilen gefahren.

Hamilton, der Sohn eines Einwanderers aus der Karibik, kam als erster Schwarzer zur Saison 2007 in die Formel 1. In seinem Premierenjahr hätte er beinahe den Titel im McLaren geholt. Nur noch zwei Pole Positionen fehlen Hamilton mittlerweile und er hat dann 100 Mal auf Startrang eins gestanden. Nur noch fünf Rennsiege fehlen und er ist 100 Mal als Erster ins Ziel gekommen. Nur noch ein Titel fehlt und er ist alleiniger Rekordhalter. Dafür reicht ein Jahr. (dpa)


Kommentieren


Schlagworte