Sellraintalstraße (L 13) bleibt nach Felssturz weiterhin gesperrt

Oberhalb der Landesstraße wurde nach dem Felssturz weiteres instabiles Felsmaterial gefunden, das abzustürzen droht. Die Straße bleibt bis auf Weiteres gesperrt.

Weiteres Felsmaterial droht abzustürzen.
© Land Tirol

Grinzens – Keine Entwarnung für die Sellraintalstraße in Grinzens: Die L 13 bleibt infolge des Felssturzes vor gut einer Woche weiterhin gesperrt. Bei einer Begehung im Bereich der Ausbruchsstelle durch Experten der Landesgeologie und der Straßenmeisterei am Montag wurden diese auf weitere instabile Felsteile aufmerksam, was weitere Arbeiten notwendig macht. Eine Umfahrungsmöglichkeit ist talauswärts über Grinzens/Tanneben und taleinwärts über Oberperfuss gegeben.

„Unmittelbar anschließend an die neue Ausbruchstelle befindet sich nun ein weiterer Felsbereich im Ausmaß von circa fünf bis sieben Kubikmetern, welcher abzustürzen droht. Das Festgestein ist durch frisch geöffnete Klüfte vom Felsverband abgetrennt und zeigt Hinweise auf frische Bewegungen“, schildert Landesgeologin Petra Nittel-Gärtner die Lage. „Als Sofortmaßnahmen sind zunächst die Entfernung des absturzgefährdeten Felsbereichs, des Lockermaterials und Baumbestandes im Bereich der Geländekante vorgesehen“, so die Landesgeologin. Weitere erforderliche Sicherungsmaßnahmen sollen im Anschluss festgelegt werden. (TT.com)

© Land Tirol

Kommentieren


Schlagworte