Entwarnung in Lienz: Fliegerbombe entschärft, 155 Menschen dürfen wieder nach Hause

Der Fund einer Fliegerbombe bei Bauarbeiten am Bahnhof in Lienz in Osttirol hat Dienstagnachmittag dazu geführt, dass 155 Menschen ihre Wohnungen verlassen mussten. Am Abend wurde die Bombe entschärft.

Die Fliegerbombe wird für den Abtransport fertig gemacht.
© Brunner Images | Philipp Brunner

Lienz – Bei Bauarbeiten am Lienzer Bahnhof wurde am Dienstag gegen 14.30 Uhr eine Fliegerbombe gefunden. Ein Großeinsatz war die Folge.

Am Abend wurde die Bombe nach rund 30 Minuten entschärft und die rund 155 evakuierten Menschen konnten gegen 20 Uhr wieder zurück nach Hause, sagte Bezirkspolizeikommandant Silvester Wolsegger der APA.

📽️ Video | Großeinsatz wegen Fliegerbombe

Während der Entschärfungsarbeiten wurden die betroffenen Anrainer in der Dolomitenhalle untergebracht. Seit dem Nachmittag waren außerdem der Bahnhofsbereich abgeriegelt, der Zugverkehr eingestellt und die B100 gesperrt. Kurz vor 20 Uhr wurden die Sperren aufgehoben und alle Evakuierten durften nach Hause zurück.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Bei dem Kriegsrelikt aus dem Zweiten Weltkrieg handelte es sich um eine rund 500 Kilogramm schwere Bombe. Nach der Entschärfung wurde diese vom Bundesheer nach Wien gebracht. Im Einsatz standen 40 Polizisten, 32 Feuerwehrkräfte und 15 Einsatzkräfte vom Roten Kreuz. (TT.com)

Die Fliegerbombe wurde nahe des Bahnhofeinganges im Zuge von Bauarbeiten gefunden.
© Brunner Images | Philipp Brunner

Kommentieren


Schlagworte