Jena rief Katastrophenfall aus: 6500 Haushalte bei Eiseskälte ohne Heizung

In der deutschen Stadt war am Mittwoch eine Fernwärmeleitung havariert. Bei klirrender Kälte waren daraufhin tausende Haushalte ohne Heizung und Warmwasser. Der Bürgermeister forderte die Bevölkerung auf, Betroffene aufzunehmen. Seit Donnerstagfrüh läuft die Versorgung wieder.

Jena – Der Winter sorgt weiterhin für klirrende Kälte in Deutschland. Nach der Havarie einer Fernwärmeleitung waren in der Stadt Jena in der Nacht rund 6500 Haushalte ohne Heizung und heißes Wasser. Oberbürgermeister Thomas Nitzsche rief am Mittwochabend den Katastrophenfall aus. Damit galten für die von Kälte Betroffenen die Corona-Kontaktbeschränkungen vorübergehend nicht – sie konnten von Angehörigen, Freunden oder Bekannten aufgenommen werden.

Die Menschen in dem betroffenen Gebiet wurden aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten, um das Auskühlen ihrer Wohnungen möglichst lange hinauszuzögern. Der Bürgermeister forderte die Bevölkerung auf, möglichst vom Fernwärmeausfall Betroffene aufzunehmen. Dabei sollten die üblichen Hygieneregeln eingehalten werden. Die Stadt Jena und die Stadtwerke richteten einen gemeinsamen Krisenstab ein. Bürger konnten sich an eine Hotline wenden, unter der Notunterkünfte vermittelt wurden.

Die Mitarbeiter der Stadtwerke fanden nach stundenlanger Suche die Ursache der Havarie: Ein Leck in der Fernwärmeleitung in einem Kreuzungsbereich. Seit Donnerstagfrüh läuft die Versorgung wieder. Wie ein Sprecher der Stadtwerke Jena mitteilte, wurde die Reparatur der Leitung vom Kraftwerk Winzerla bereits nach Mitternacht erfolgreich abgeschlossen. Daraufhin wurden Belastungstests durchgeführt. Da diese ebenfalls erfolgreich waren, konnte der Betrieb am 3 Uhr früh schrittweise wieder in Betrieb genommen werden.

Nachdem die Temperatur stufenweise erhöht wurde, lag sie in der Fernwärmeleitung um 5 Uhr wieder bei etwa 118 Grad. „Ursache für die Havarie war ein Riss in der Schweißnaht“, sagte der Sprecher. Mittwochfrüh war aus einem unterirdischen Fernwärmebauwerk eine heiße Dampfwolke ausgetreten. (dpa, TT.com)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper


Kommentieren


Schlagworte