Historisches WM-Silber: Tirolerin Hauser Zweite im Verfolgungsrennen

Mit nur einem Fehlschuss verbesserte sich Hauser bei der Verfolgung der Damen am Sonntag von Platz neun auf Rang zwei. Lediglich Siegerin Tiril Eckhoff war für die Tirolerin nicht zu erwischen.

  • Artikel
  • Video
  • Diskussion (1)
Lisa Hauser kämpfte nach dem Gewinn von WM-Silber mit den Tränen.
© JOE KLAMAR

Pokljuka – Lisa Hauser hat am Sonntag mit Silber in der Verfolgung von Pokljuka die erst zweite österreichische WM-Medaille im Frauen-Biathlon geholt. 37 Jahre nach Andrea Grossegger im Sprint von Chamonix musste sich die Tirolerin nur der Norwegerin Tiril Eckhoff geschlagen geben, die auch schon den Sprint gewonnen hatte. Hauser stürmte von Startplatz neun aus mit einer Strafrunde auf Rang zwei (+17,3 Sek.). Bronze ging an die Französin Anais Chevalier-Bouchet (+33,0).

🔗 >>> Franzose Jacquelin holt WM-Titel in der Verfolgung

"Es ist einfach so unglaublich schön"

Weltcupspitzenreiterin Eckhoff war mit zwei Strafrunden für Hauser nicht zu biegen, Chevalier-Bouchet ließ sie auf der Schlussrunde aber locker stehen. "Ich bin zur Zeit einfach gut drauf, das habe ich heute ausgespielt, auch auf der Schlussrunde. Es ist einfach so unglaublich schön", sagte Hauser unter Tränen.

Silber mit der ÖSV-Mixed-Staffel zum WM-Auftakt sei schon unfassbar gewesen, die Einzelmedaille nun die erträumte Draufgabe. "Es wird einfach noch besser und noch schöner", so die 27-Jährige aus Reith bei Kitzbühel, die im Jänner ihre ersten fünf Weltcup-Podestplätze geholt hatte.

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Sie habe in der Schlussphase zunächst gar nicht genau gewusst, an welcher Position sie sich befand. "Ich habe es erst auf der Anzeigetafel gecheckt, dass ich auf drei bin. Da habe ich mir gedacht, ich muss attackieren. Es ist einfach so gut gegangen", schilderte Hauser, der gleich zu Beginn ein Schießfehler unterlaufen war.

📽 Videobeitrag: Silber bei der Biathlon- und der Bob-WM

In den drei folgenden Anschlägen blieb sie aber fehlerfrei und schob sich unter die besten sechs. Beim entscheidenden Stehendschießen war sie auch noch schnell, ging dadurch als Dritte in die Schlussrunde, auf der sie Chevalier-Bouchet schließlich noch überholte.

Ihre nächste Chance hat Hauser nun am Dienstag im Einzel über 15 km. Vor drei Wochen in Antholz hatte sie in dieser Disziplin ihren ersten Weltcupsieg gefeiert. Dunja Zdouc verbesserte sich in der WM-Verfolgung ohne Schießfehler von Platz 38 auf Rang elf. Katharina Innerhofer wurde 37.

💬 Lisa Hauser: "Momentan machen Rennen einfach Spass"

Sie haben vor der WM als Mitfavoritin gegolten, wie sind Sie mit dem Druck umgegangen?

Lisa Hauser: "Ich habe versucht, irgendwie ruhig zu bleiben, weil nach dem Jänner viele Leute Medaillen von mir erwartet haben. Ich habe versucht, mich auf mich selbst zu konzentrieren und locker zu blieben. Irgendwie habe ich mir auch gesagt, mein Jänner war schon perfekt. Und wir hatten bereits einen exzellenten Start in der Mixed-Staffel, deshalb hatte ich weniger Druck im Sprint und der Verfolgung. Jetzt habe ich die Silbermedaille, es ist einfach unglaublich. Durch die Mixed-Medaille ist viel Druck von mir abgefallen, aber das es jetzt nochmals funktioniert, das hätte ich mir nicht erträumen lassen."

Wie haben Sie den Kampf um die Medaillen erlebt?

Hauser: "Ich hatte keinen perfekten Start, weil gleich der erste Schuss daneben gegangen ist, aber ich habe versucht weiterzumachen, meine Arbeit am Schießstand gut zu machen. Nach dem letzten Schießen hätte ich nicht erwartet, dass ich noch um die Medaillen kämpfe. Ich dachte, die anderen sind schon vor mir unterwegs. Ich war überrascht, als ich am Videoscreen gesehen habe, dass ich Dritte bin. Da habe ich mir gesagt, du musst im Anstieg attackieren, es hat funktioniert."

Woher haben Sie die Kraft auf der Schlussrunde hergenommen?

Hauser: "Ich hatte wirklich ein gutes Gefühl auf der letzten Runde. Ich war schon überrascht, weil es ein langes Rennen ist und ich schon den Sprint von gestern und die Mixed-Staffel in den Beinen hatte. Aber ich hatte ein gutes Gefühl und noch genug Energie auf meiner letzten Runde."

Warum läuft es derzeit so gut für Sie?

Hauser: "Ich bin schon im Dezember gut gestartet, hatte aber einige Probleme beim Schießen. Nach Weihnachten habe ich dann viel gearbeitet am Schießstand. Dann habe ich gleich im ersten Renner im Jänner mein erstes Podium geschafft. Da bekommt man mehr Selbstvertrauen, alles läuft ein bisschen leichter. Momentan macht es einfach Spaß, Rennen zu laufen."

📊 Biathlon-WM 2021 in Pokljuka - Ergebnisse

  • Frauen, Verfolgung (10 km): 1. Tiril Eckhoff (NOR) 30:38,1 Min. (2 Schießfehler=Strafrunden) - 2. Lisa Hauser (AUT) + 17,3 Sek. (1) - 3. Anais Chevalier-Bouchet (FRA) +33,0 (2) - 4. Dorothea Wierer (ITA) 45,2 (0) - 5. Franziska Preuß (GER) + 49,3 (2) - 6. Vanessa Hinz (GER) +1:05,1 Min. (0). Weiter: 11. Dunja Zdouc + 1:34,7 Min. (0) - 37. Katharina Innerhofer (beide AUT) + 3:35,9 (5).
  • Weltcup-Gesamtwertung nach 17 Rennen: 1. Eckhoff 737 Punkte - 2. Marte Olsbu Röiseland (NOR) 695 - 3. Hanna Öberg (SWE) 675 - 4. Hauser 576. Weiter: 22. Zdouc 267 - 37. Julia Schwaiger (AUT) 130 - 67. Innerhofer 24

Kommentieren


Schlagworte