Kurz soll Ex-Novomatic-Chef Neumann zum „Frühstück“ getroffen haben

ÖVP-Spendensammlerin Spiegelfeld spricht von mehreren „Frühstücksterminen“ mit Kanzler Kurz und potenziellen Großspender. Ein Sprecher des Kanzlers sieht eine falsche Darstellung und verweist auf Veranstaltungen im größeren Rahmen.

  • Artikel
  • Diskussion (4)
Der einstige Vorstandschef des Glücksspielkonzerns Novomatic, Harald Neumann.
© APA/Pfarrhofer

Wien – Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) soll den einstigen Vorstandschef des Glücksspielkonzerns Novomatic, Harald Neumann, mehrmals zum „Frühstück“ getroffen haben. Das sagte die Unternehmerin Gabriela Spiegelfeld, die Spenden für den ÖVP-Obmann im Wahlkampf gesammelt hatte im Online-Magazin zackzack.at. Kurz habe viele Termine wahrgenommen, sagte ein Sprecher des Kanzleramts und verwies auf Veranstaltungen im größeren Rahmen, bei denen auch Neumann gewesen sein könnte.

Spiegelfeld hatte regelmäßige „Frühstückstermine“ mit Kurz und potenziellen Großspendern in einem Wiener Nobelhotel organisiert. Eine Einladung Neumanns zu einer dieser Veranstaltungen befindet sich laut zackzack.at, der Webseite von Peter Pilz, im Akt der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) zu Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP), der Beschuldigter in der Glücksspiel-Causa ist. Ob Neumann den Termin tatsächlich wahrgenommen hat, konnte Spiegelfeld nicht bestätigen.

Kurz-Sprecher: „Falsch dargestellt“

Sie habe viele solcher Treffen organisiert, wird die Unternehmerin im Online-Magazin zitiert und: „Neumann war bei einigen Frühstücksterminen mit Kurz.“ Ein Sprecher des Bundeskanzlers dementierte nicht, dass sich Kurz und Neumann auf den selben Veranstaltungen befunden haben könnten, meinte aber: „Nachdem schon Sebastian Kurz mit Martina Kurz verwechselt wurde und es kein Treffen mit Johann Graf gab, werden jetzt weitere Termine mit unterschiedlichen Personen falsch dargestellt.“

Zudem würden andere Kalendereinträge als „Termine im Sinne einer Besprechung oder eines vertraulichen Gesprächs“ dargestellt, argumentierte der Sprecher des Kanzlers, „obwohl es Veranstaltungen, eine davon mit bis zu 100 Personen, waren“. Und weiter: „Wir weisen darauf hin, dass wir in Anbetracht der vielen falschen Vorwürfe, die erhoben wurden, rechtliche Schritte setzen werden, wenn der Eindruck erweckt wird, dass bei diesen Veranstaltungen strafrechtlich relevante Handlungen gesetzt oder unterstützt worden wären.“

10x Wanderausrüstung zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

„Tiefste Verstrickungen des ÖVP-Kanzlers mit dem Geschäftsführer des Glückspielkonzerns Novomatic im Jahr 2017“ orten die Freiheitlichen nicht nur aufgrund der Aussage Spiegelfelds. „Seit mehreren Tagen ist ÖVP-Kanzler Kurz auf Tauchstation. Nun ist auch klar, wovor er sich versteckt. Aber vor seinem eigenen Rücktritt wird er jedoch nicht davonlaufen können“, meinte FPÖ-Generalsekretär Michael Schnedlitz in einer Aussendung. (APA)


Kommentieren


Schlagworte