Langjährige Nummer eins der Camorra tot: Cutolo in Haft gestorben

"Der Professor" zählte zu den berüchtigtsten italienischen Mafia-Bosse. Er starb im Alter von 79 Jahren in der Strafanstalt der norditalienischen Stadt Parma.

Parma, Neapel – Die langjährige Nummer eins der Camorra, der Mafia in Neapel, Raffaele Cutolo, ist in der Strafanstalt der norditalienischen Stadt Parma gestorben. Der 79-Jährige, der Mitte der 80-Jahre zu lebenslänglicher Haft verurteilt worden war, war seit längerer Zeit krank, berichteten italienische Medien am Donnerstag. Cutolo zählte zu den berüchtigtsten italienischen Mafia-Bosse.

Er soll 200 Morde in Auftrag gegeben haben und wurde vier Mal zu lebenslänglicher Haft verurteilt. Cutolo gilt als Begründer der Nuova Camorra Organizzata (NCO), eine der beiden großen Familien der heutigen Camorra. Auch aus der Gefängniszelle heraus, soll er die kriminellen Geschäfte geleitet haben. Sein mehrfach vorbestrafter Sohn war in den 90-Jahren des vergangenen Jahrhunderts von der Camorra im Krieg der Clans ermordet worden.

1986 widmete der italienische Regisseur Giuseppe Tornatore Cutolo einen Film mit dem Titel 'Der Professor' (Il Camorrista). Die Bezeichnung "Professor" war Cutolos Spitzname in der Camorra. 2007 wurde der Mafiosi trotz Haft auch Vater einer Tochter, obwohl er damals bereits seit 20 Jahren in Haft war und seine Frau nicht zu intimen Treffen empfangen durfte. Er hatte das Recht erstritten, ein Kind per künstlicher Befruchtung zu zeugen. (APA)


Kommentieren


Schlagworte