Siebenhofer verpasste Abfahrtssieg um lediglich zwei Hundertstelsekunden

Doppel-Weltmeisterin Lara Gut-Behrami übernahm mit dem Sieg bei der ersten Abfahrt in Val di Fassa die Führung im Gesamtweltcup. Hinter der Schweizerin landeten Ramona Siebenhofer und Corinne Suter auf den weiteren Podestplätzen.

  • Artikel
  • Diskussion
Doppel-Weltmeisterin Lara Gut-Behrami surft weiter die Erfolgswelle.
© MARCO BERTORELLO

Val di Fassa – Ramona Siebenhofer hat den Schwung nach drei fünften Plätzen bei der Alpin-Ski-WM in Cortina in den Weltcup mitgenommen und als Zweite in der ersten von zwei Abfahrten in Va di Fassa den ersten Stockerlplatz der Saison eingefahren. Den Sieg holte sich mit nur zwei Hundertstelsekunden Vorsprung die Schweizerin Lara Gut-Behrami, die die Führung im Gesamtweltcup von der Slowakin Petra Vlhova (9.) übernahm. Tagesdritte wurde Weltmeisterin Corinne Suter aus der Schweiz.

"Es ist mir ganz gut gelungen. Ganz unten habe ich nicht so viel Speed mitnehmen können, da ist es dann doch ziemlich flach. Aber ich bin zufrieden, wo die Reise hingeht", sagte Siebenhofer. Ihr Formanstieg in den vergangenen Wochen lässt sie wieder "Gas geben". Es ist der fünfte Podiumsplatz ihrer Karriere, der erste nach dem Abfahrts-Double-Sieg 2019 in Cortina d'Ampezzo. Zuvor war sie zweimal Dritte.

Tamara Tippler lag als zweitbeste Österreicherinan der zwölften Stelle (+1,24 Sekunden). "Hier musst du smooth runterfahren, das Gesamtpaket hat nicht gepasst", erklärte Tippler, die noch nicht richtig Freundschaft mit der Strecke geschlossen hat. Auf Rang 13 landete Mirjam Puchner, auf 15 Stephanie Venier.

Es ist mir ganz gut gelungen. Ganz unten habe ich nicht so viel Speed mitnehmen können, da ist es dann doch ziemlich flach. Aber ich bin zufrieden, wo die Reise hingeht.
Ramona Siebenhofer, Abfahrtszweite

Keine Punkte für Hütter beim Comeback

Ihr Comeback nach fast zwei Jahren Pause wegen zwei Kreuzbandrissen im März 2019 und März 2020 gab Cornelia Hütter. Für Punkte reichte es nicht, was aber nebensächlich war. "Richtig mega, mir hat es so getaugt. Es war sehr emotional, es war doch eine lange Zeit, die ich weggewesen bin. Es war schön, so ein Rennfeeling zu spüren, bissl besser hätte es gehen können. Aber ich merke, ich traue mich noch nicht so, den Ski richtig laufen zu lassen", gestand Hütter.

Das Knie sei stabil gewesen, was ihr Zuversicht für die kommenden Monate gibt. Die zweite Abfahrt am Samstag lässt die Steirerin aus, um den Verletztenstatus nicht zu verlieren, im Super-G am Sonntag wird sie am Start sein.

Goggia im Abfahrtsweltcup weiter komfortabel in Führung

Im Abfahrtsweltcup führt die verletzte Italienerin Sofia Goggia, die Gewinnerin von vier Saison-Abfahrten, mit 480 Punkten. Ihre Verfolgerinnen Suter und die Tagesfünfte Breezy Johnson (USA) mit je 330 sowie Gut-Behrami mit 283 machten etwas Boden gut. Es folgen noch eine Abfahrt in Val di Fassa und eine beim Finale in Lenzerheide. (APA)

Abfahrt der Damen in Val di Fassa – Endstand:


Kommentieren


Schlagworte